Rezension : Alan Alexander Milne : Pu der Bär

(c) Süddeutsche Zeitung

Hier kommt Pu der Bär, Christopher Robins bester Freund, mit all seinen Bekannten aus dem Sechzig-Morgen-Wald! Da gibt es Ferkel mit dem kleinen Mut, den griesgrämigen Esel I-Ah, Kaninchen, die zischende Eule und all die anderen.
Selbst Känga, der nachgesagt wird, dass sie ihre Familie in der Tasche herumschleppt, schließt mit Pu Freundschaft – immer wieder dienstags, wenn Klein Ruh seinen großen Freund Kaninchen besucht…

Ich habe mir vor einiger Zeit dieses Buch aus der Edition  SZ Junge Bibliothek gekauft. Von der Optik hat mir das Buch nicht so gut gefallen, wenn man als Erwachsener aber einfach nur die Geschichten lesen will, ist diese Ausgabe durchaus akzeptabel.

Wer liebt nicht die bezaubernden Geschichten um Christopher Robin, Pu, Ferkel, I-Ah und all die anderen. A.A. Milne  entführt uns in eine honigsüsse Welt ohne Gewalt oder Sorgen.

Ich habe mich für einige Stunden mit Pu, einem Bären von “ sehr geringem Verstand“ und seinen Freunden im Hundertsechzig-Morgen-Wald sehr wohl gefühlt.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.