(c) Knaur

Weil sein Sohn tot geboren wurde, will Burgherr Wulfhart der jungen Hebamme Marthe Hände und Füße abschlagen lassen. Nur mit knapper Not gelingt ihr die Flucht aus ihrem Dorf. Um zu überleben, schließt sie sich einer Gruppe fränkischer Siedler an, die ostwärts in die Mark Meißen ziehen, um sich dort in noch unerschlossenem Gebiet ein neues, besseres Leben aufzubauen. Anführer der Siedler ist der Ritter Christian, der mehr und mehr von Marthe und ihrem Heilwissen fasziniert ist. Doch dies erregt auch die Aufmerksamkeit von Christians erbittertstem Feind, einem einflussreichen Ritter in Diensten des Meißner Markgrafen Otto von Wettin. Da wird in Christians Dorf Silber gefunden … Der Auftakt einer Siedler-Saga vor dem Hintergrund der Auseinandersetzung zwischen Barbarossa und Heinrich dem Löwen.

Historische Romane haben in meinem Bücherregal bis jetzt eigentlich ein Schattendasein gefristet.

Das Thema um eine Hebamme im Mittelalter hat mich aber sofort in seinen Bann gezogen. Anschaulich wird das Leben und die Menschen in dieser Zeitepoche dargestellt.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und auch die Sprache ist an jene Zeit angelehnt. Viele Begriffe, die uns vielleicht nicht so geläufig sind, werden in einem Glossar am Ende des Buches erklärt.

Was mir besonders gut gefallen hat, ist die sorgfältige Recherchearbeit von Sabine Ebert.

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen und es hat mich für ein paar Stunden in eine für mich gänzlich neue Welt „entführt“.

Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

Advertisements