Verschliess jede Tür von Riley Sager

Verschließ jede Tür - Sager, Riley

 

Titel : Verschliess jede Tür

Autor : Riley Sager

Verlag : dtv

Genre : Thriller

 

Ein Haus zum Träumen. Und zum Sterben.Jules hat einen Wahnsinns-Job an Land gezogen: Sie soll im Bartholomew, einem prachtvollen alten Hochhaus am Central Park, auf eine Luxuswohnung aufpassen. Und dafür 1000 Dollar die Woche kassieren! Einige seltsame Bedingungen gibt es allerdings: Sie muss jede Nacht im Apartment schlafen und darf niemanden in die Wohnung lassen. Kaum ist Jules eingezogen, häufen sich unheimliche Vorkommnisse. Von Ingrid, ebenfalls »Apartmentsitterin«, erfährt sie, dass das Bartholomew ein dunkles Geheimnis hat. Als Ingrid verschwindet, versucht Jules, das Geheimnis zu lüften – und gerät dabei selbst in größte Gefahr.

 

Wer träumt nicht davon, in einem luxurösen Appartmenthaus in New York zu wohnen und dafür auch noch 4000 Dollar pro Monat zu verdienen ?

Die junge Jules bekommt genau so eine Offerte und da sie im Moment kein Dach über dem Kopf hat und total abgebrannt ist, erscheint ihr diese Gelegenheit wie ein Geschenk des Himmels.

Schnell erkennt Jules einige der prominenten Bewohner des Hauses, wie z.B. die Schriftstellerin Greta Manville, die ihe Lieblingsbuch “ Traumherz “ geschrieben hat, sowie eine bekannte Schauspielerin.

Auch wenn es ein paar merkwürdige Hausregeln gibt, wie z.B. ein Besuchsverbot für Freunde oder das der Wohnungssitter immer in der Wohnung schlafen muss, wird Jules zunächst nicht misstrauisch.

Relativ schnell lernt sie die beiden anderen Wohnungssitter Ingrid und Dylan kennen. Ingrid lebt genau unter ihr und Dylan ein paar Stockwerke tiefer.

Ingrid vertraut ihr an, dass es im Bartholomew nicht mit rechten Dingen zugeht und das Haus ein paar dunkle Geheimnisse hütet.

Dann verschwindet Ingrid spurlos. Was ist geschehen ?

Jules versucht, den mysteriösen Vorgängen auf den Grund zu gehen und gerät in grösste Gefahr.

Riley Sager hat hier wieder einen Thriller vom Feinsten abgeliefert.

Das Setting ist toll gewählt, so dass man sich das alte Haus am Central Park bildlich vorstellen kann. und natürlich muss so ein geheimnisvolles Gemäuer seine Geheimnisse hüten.

Die Spannung ist konstant hoch und es kommt mit keiner Seite Langeweile auf. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, was es mit der verschwundenen Ingrid und den anderen seltsamen Vorgängen auf sich hat.

Die Figuren sind gut gezeichnet, der Doorman Charlie ebenso wie der Arzt Nick oder die Schauspielerin mit ihrem Hündchen Rufus.

Ich konnte als Leserin toll miträtseln und auch einige überraschende Plottwists haben noch zusätzlich zum Lesegenuss beigetragen.

Ein ganz klein bischen enttäuscht hat mich die Auflösung der Geschichte. da habe ich mir etwas komplett anderes vorgestellt.

Mir kam der Schluss etwas abwegig und an den Haaren herbeigezogen vor, da hätte Riley Sager sicherlich noch mehr herausholen können.

Da es sich aber nur um die letzten paar Seiten gehandelt hat, tat das der Spannung und der Qualität des Buches keinen Abbruch.

Auch hätte ich mir gewünscht, dass ein kleiner Handlungsstrang, der mit Jules Familie zusammenhängt, aufgeklärt wird. Da lässt uns Riley Sager leider im Ungewissen.

Für mich war das Buch aber alles in allem ein überzeugender Thriller mit nur minimalen Schwächen.

Ich vergebe hier 4 Sterne.

 

 

Die kleine Bäckerei am Strandweg von Jenny Colgan

Die kleine Bäckerei am Strandweg: Roman

 

Titel : Die kleine Bäckerei am Strandweg

Autor : Jenny Colgan

Verlag : Berlin Verlag Taschenbuch

Genre : Roman

 

Inhalt :

Es klingt fast zu gut um wahr zu sein – Polly wird ihr Hobby zum Beruf machen, und das in Cornwall, auf einer romantischen Insel mit Männerüberschuss. Genau die richtige Kur für ein leeres Konto und ein gebrochenes Herz. Aber die alte Bäckerei ist eine windschiefe Bruchbude, am Meer kann es sehr kühl sein, und der Empfang, den manche Insulaner ihr bereiten, ist noch viel kälter. Gut, dass Polly Neil hat, einen kleinen Papageientaucher mit gebrochenem Flügel. Doch bald kauft der halbe Ort heimlich ihr wunderbares selbstgebackenes Brot, und als sie Neil fliegen lassen soll, ist sie schon fast heimisch geworden. Nur das mit der Liebe gestaltet sich komplizierter als gedacht …

 

Vita :

Jenny Colgan studierte an der Universität von Edinburgh und arbeitete sechs Jahre lang im Gesundheitswesen, ehe sie sich ganz dem Schreiben widmete. Mit dem Marineingenieur Andrew hat sie drei Kinder, und die Familie lebt etwa die Hälfte des Jahres in Frankreich. Ihre Romane um »Die kleine Bäckerei am Strandweg« und »Die kleine Sommerküche am Meer« waren internationale Erfolge und standen wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste.

 

Meine Meinung :

Lange schon lag dieses Buch auf meinem SuB und da das tolle Sommerwetter einfach perfekt war, wollte ich diese Geschichte jetzt unbedingt entdecken.

Wie schon der Klappentext verrät, befindet sich unsere Protagonistin Polly in einer schweren Lebenskrise. Ihre Firma, die sie mit ihrem Lebensgefährten Chris führt, ist pleite und auch die Beziehung steht auf der Kippe.

Durch Zufall erfährt sie von einem kleinen Häuschen in Mount Polbearne an der Küste Cornwalls, welches zu vermieten ist.

Sie beschliesst, all ihre Habseligkeiten zusammenzupacken und in dem bezaubernden Örtchen zur Ruhe zu kommen und neu anzufangen.

Leider entpuppt sich nicht alles als so perfekt und schön, wie Polly sich das vorgestellt hat. Aber mit ihrer bezaubernden Art und vor allem ihrem leckeren selbstgebackenen Brot findet sie schnell Freunde.

Zu Anfang hat mir die Geschichte richtig gut gefallen und auch Polly war mir sehr sympathisch.

Besonders ihre Begegnung mit Neil, einem kleinen verletzten Papageientaucher, den sie gesundpflegt, war zum niederknieen rührend.

Doch leider passieren im Verlauf des Buches einige Dinge, die mir den Lesegenuss etwas verleidet haben, ebenso wie einige Entscheidungen von Polly, die ich nicht nachvollziehen konnte.

Ausserdem schienen mir viele Handlungsweisen von Personen einfach unglaubwürdig und an den Haaren herbeigezogen.

Ab da driftete die ganze Story leider in seichte und triviale Gefilde ab.

Als Buch für zwischendurch ist der Roman sicherlich geeignet, wer aber eine Geschichte mit etwas Tiefgang sucht, der wird hieran sicherlich keine Freude haben.

So kann ich für dieses Buch nur 3 Sterne vergeben.

 

 

Vardo – Nach dem Sturm von Kiran Millwood Hargrave

Vardo – Nach dem Sturm: Roman

 

Titel : Vardo – Nach dem Sturm

Autor : Kiran Millwood Hargrave

Verlag : Diana ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Vardø, Norwegen am Weihnachtsabend 1617. Maren sieht einen plötzlichen, heftigen Sturm über dem Meer aufziehen. Vierzig Fischer, darunter ihr Vater und Bruder, zerschellen an den Felsen. Alle Männer der Insel sind ausgelöscht – und die Frauen von Vardø bleiben allein zurück.

Drei Jahre später setzt ein unheilvoller Mann seinen Fuß auf die abgelegene Insel. In Schottland hat Absalom Cornet Hexen verbrannt, jetzt soll er auf Vardø für Ordnung sorgen. Ihn begleitet seine junge norwegische Ehefrau. Ursa findet die Autorität ihres Mannes aufregend und hat zugleich Angst davor. Auf Vardø begegnet sie Maren und erkennt in ihr etwas, das sie noch nie zuvor erlebt hat: eine unabhängige Frau. Doch für Absalom ist Vardø nur eins – eine Insel, die von Gott verlassen wurde und die er von teuflischer Sünde befreien muss.

 

Vita :

Kiran Millwood Hargrave wurde 1990 in Surrey geboren. In ihrem ersten Jahr an der Universität begann sie Lyrik zu verfassen und veröffentlichte drei Gedichtbände und ein Theaterstück. Ihre Kinderbücher wurden in England sofort zu Bestsellern, sie gewann den Waterstones Children’s Book Prize und den British Book Awards für das Children’s Book of the Year. »Vardø. Nach dem Sturm« ist ihr erster Roman für Erwachsene. Mit ihrem Mann Tom und der Katze Luna lebt die Autorin in Oxford direkt am Fluss.

 

Buchbesprechung :

Die Autorin Kira Millwood Hargrave greift in ihrem neuen Roman eine wahre Begebenheit auf.

Am Weihnachtsabend im Jahre 1617  gab es in Norwegen das schlimmste Unwetter aller Zeiten. Besonders betroffen war die östlich gelegene Insel Vardo. Alle Männer kommen ums Leben, die Frauen bleiben zurück.

Von diesem unglück zutiefst erschüttert, müssen die Frauen versuchen, in dieser kargen Gegend fast ohne männliche Hilfe zurechtzukommen.

Unsere Protagonistin Maren hat durch den verheerenden Sturm Vater, Bruder und den Verlobten verloren und muss nun mit ihrer Mutter und der schwangeren Schwägerin Diinna zurechtkommen.

Zur gleichen Zeit kam es in Nordnorwegen zu einer Welle von Hexenverfolgungen. Diese macht auch vor der Insel Vardo nicht halt.

Drei Jahre nach dem Unglück soll Absalom Cornet, der schon in Schottland Hexen verbrannt hat, auf Vardo für Ordnung sorgen.

Mit dabei ist auch seine junge Frau Ursa. Die beiden haben erst vor kurzem geheiratet und Ursa ist in allem noch völlig unerfahren, vor allem im Führen eines Haushaltes.

Ursa wird von den Inselbewohnerinnen argwöhnisch beäugt, aber nach und nach entwickelt sich so etwas wie eine zarte Freundschaft zwischen ihr und Maren, da sie sich Mren anvertrauen kann und diese ihr auch in alltäglichen Sachen Ratschläge gibt und ihr hilft, sich zurechtzufinden.

Das Tun des Hexenverfolgers Absalom Cornet ist grausam und schwer zu ertragen, vor allem, da es auf historischen Tatsachen beruht.

Die Autorin hat einen ganz einzigartigen und behutsamen Schreibstil, der das Buch für mich zu etwas ganz besonderem gemacht hat.

Die Charaktere wurden von der Autorin sehr gut herausgearbeitet und auch die verschiedenen Glaubensrichtungen wurden anschaulich dargestellt.

Insbesondere die Macht der Liebe, die alle Schwierigkeiten überwinden kann und sich immer einen Weg bahnt, hat die Schriftstellerin toll beschrieben, was mir sehr gut gefallen hat.

Die Hexenverfolgung in Nordnorwegen war mir bis dato völlig unbekannt und ich werde mich in diese Thematik mit Sicherheit noch mehr vertiefen.

Für mich war dieses Buch eine absolutes Lebens-Lese-Highlight.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Die Köchin von Castamar – Claras Geheimnis von Fernando J. Munez

Die Köchin von Castamar: Claras Geheimnis. Roman (Die Castamar-Saga 1)

 

Titel : Die Köchin von Castamar – Claras Geheimnis

Autor : Fernando J. Munez

Verlag : C. Bertelsmann ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Spanien im 18. Jahrhundert: Clara, frisch angestellt als Hilfsköchin am Hof von Castamar, weckt durch ihre raffinierten Köstlichkeiten schon bald das Interesse des verwitweten Herzogs. Da es für beide nicht möglich ist, miteinander in Kontakt zu treten, entwickeln sie anhand von in Kochbüchern versteckten Notizen und außergewöhnlichen Gerichten eine ›Geheimsprache‹. Doch schon bald kursieren am Hof erste Gerüchte. Und mit den Gerüchten wächst auch die Zahl der Widersacher, welche die ganz und gar nicht standesgemäße Annäherung zwischen dem Herzog und seiner Köching argwöhnisch beobachten …

 

Vita :

Fernando J. Múñez, geboren 1972 in Madrid, studierte Philosophie und Filmwissenschaften. Er verfasste Drehbücher und Jugendliteratur, bevor er die historische Saga »Die Köchin von Castamar« schrieb, die in Spanien sofort zum Bestseller wurde.

 

Buchbesprechung :

Die junge Clara hat nach einem schweren Schicksalsschlag und daraus resultierender Agoraphobie eine Anstellung als Köchin bei Don diego, dem Herzog von Castamar gefunden.

In den dortigen Kellergeschossen kann sie uneingeschränkt ihrer Leidenschaft, dem Zubereiten leckerer Speisen, nachgehen.

Nach einiger Zeit wird auch der Herzog, der selbst eine schwere Zeit durchmacht, nach dem Genuss der herrlichen Speisen auf die Köchin Clara aufmerksam.

Nach und nach kommen sich die beiden näher, was beileibe nicht von jedem gerne gesehen wird.

Und so entspinnen sich gefährliche Intrigen bei Hofe.

Als allererstes möchte ich dem Bertelsmann-Verlag mein Kompliment aussprechen für dieses toll gestaltete Cover. Es ist ein wahrer Augenschmaus in jedem gut bestückten Bücherregal.

Der Autor Fernando Munez hat einen ganz besonders zauberhaften Schreibstil. Man hat als Leser das Gefühl, bei Clara mitten in der Küche zu stehen und die leckeren Speisen förmlich schmecken zu können.

Die besondere Atmosphäre am spanischen Hofe hat der Autor wirklich toll eingefangen.

Auch die einzelnen Protagonisten sind mir direkt ans Herz gewachsen. Clara Belmonte ist eine sympathische Persönlichkeit und macht eine tolle Charakterentwicklung mit. Man leidet förmlich mit ihr und würde ihr stellenweise so gern helfen.

Auch die zarte Annäherung zwischen Clara und dem Herzog und ihre versteckten Botschaften waren für mich ein tolles Leseerlebnis.

Mittlerweile ist auch der zweite Teil erschienen, den ich natürlich auch direkt lesen werde, da ich unbedingt wissen will, wie es in der Geschichte weitergeht.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Outland – Der geheime Planet von Dennis E. Taylor

 

Titel : Outland – Der geheime Planet

Autor : Dennis E. Taylor

Verlag : Heyne ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 4 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Als ihr Experiment zur Heisenbergschen Unschärferelation schiefgeht, müssen Physikstudent Richard und seine Freunde feststellen, dass sie versehentlich ein Portal zu einer anderen Dimension erschaffen haben. Es führt sie zu einer zweiten Erde, einer Welt, die genauso ist wie unsere – nur dass es dort niemals Menschen gab. Die Studenten sind begeistert, der Nobelpreis ist ihnen so gut wie sicher. Doch dann bricht der Supervulkan im Yellowstone-Nationalpark aus und droht, alles unter einem Regen aus Asche und Lava zu begraben. Die einzige Chance, die den Menschen noch bleibt, ist die vermeintlich schöne, neue Welt auf der anderen Seite des Portals …

 

Vita :

Dennis E. Taylor war früher Programmierer und arbeitete nachts an seinen Romanen. Mit »Ich bin viele«, dem Auftakt seiner »Bobiverse«-Trilogie, gelang ihm schließlich der Durchbruch, sodass er sich nun ganz dem Schreiben widmen kann.

 

Buchbesprechung :

Dennis E. Taylor war mir bis dato völlig unbekannt, umso gespannter war ich auf den vorliegenden Roman.

In diesem Genre bin ich eher selten unterwegs, aber der Klappentext hat mich auf die Story neugierig gemacht.

Nach einer verheerenden Naturkatastrophe scheint der Übertritt in eine neue Welt die einzige Möglichkeit, das Überleben der Menschheit zu sichern.

Sechs Physikstudenten haben bei einem Experiment ein Portal entdeckt, welches die Rettung sein könnte.

Zentrales Thema dieses Buches ist die Schaffung einer neuen Gesellschaftsform. Wie ist dies nach einer katastrophalen Naturkatastrophe möglich  und kann so etwas überhaupt gelingen ?

Der Einstieg in das Buch fiel mir relativ schwer, da es für meine Begriffe sehr physiklastig war und man einiges an Durchhaltevermögen für die ersten Seiten braucht.

Danach nimmt die Geschichte aber an Fahrt auf und es wir zunehmend spannender und interessanter.

Die Charaktere sind gut gezeichnet, jeder hat Ecken und Kanten. Da hätte ich mir sogar gewünscht, dass der Autor noch mehr ins Detail geht.

Der Schreibstil von Dennis Taylor ist eingängig und flüssig, so dass ich das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen habe.

Mir hat die Materie gut gefallen und dies war sicherlich nicht das letzte Buch aus diesem Genre.

 

Ich vergebe hier 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

 

Der Schattenmörder von Alex North

Der Schattenmörder: Roman

 

Titel : Der Schattenmörder

Autor : Alex North

Verlag : Blanvalet ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Niemals hat Paul den Tag vergessen, an dem er Charlie Crabtree in der Schule zum ersten Mal begegnete. Charlie mit seinem überlegenen Lächeln und den dunklen Fantasien, mit denen er Paul in seinen Bann zog. Sie waren Freunde. Bis zu dem Tag als Charlie den Mord beging und danach spurlos verschwand. Fünfundzwanzig Jahre später kehrt Paul erstmals in seine Heimatstadt zurück. Seine Mutter liegt im Sterben, die Pflegerin hat ihn alarmiert. Gleich nach seiner Ankunft passieren seltsame Dinge. Die Mutter behauptet, jemand sei im Haus gewesen, und als Paul den Dachboden betritt, findet er alles übersät mit blutig-roten Handabdrücken. In der Stadt bemerkt Paul, dass ihn jemand verfolgt, und er beginnt sich zu fragen: Was geschah damals mit Charlie Crabtree am Tag des Mordes?

 

Vita :

Alex North, geboren und aufgewachsen in Leeds, England, studierte Philosophie und arbeitete nach seinem Abschluss an der Fakultät für Soziologie und Sozialpolitik. Insgeheim hegte er aber immer den Wunsch zu schreiben. Mit seinem atmosphärischen Spannungsroman »Der Kinderflüsterer« gelang ihm 2019 der große Durchbruch. Der Roman wurde international gefeiert und stand auch in Deutschland wochenlang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste. Alex North lebt bis heute in seiner Heimatstadt Leeds, inzwischen mit seiner Frau, dem gemeinsamen Sohn und zwei Katzen.

 

Meine Buchbesprechung :

Nachdem mir “ Der Kinderflüsterer “ von Alex North richtig gut gefallen hat, war ich dementsprechend gespannt auf das zweite Buch des Schriftstellers.

Paul hat vor vielen Jahren nach einem schrecklichen Ereignis seine Heimatstadt Gritten verlassen. Nun kehrt er zurück, um seine im Sterben liegende Mutter noch einmal im Hospiz zu sehen.

Diese spricht in ihren wenigen klaren Momenten von mysteriösen roten Händen in ihrem Haus.

Paul ist alarmiert, denn dies erinnert ihn an den schrecklichen Vorfall vor so vielen Jahren, bei dem sein bester Freund James ermordet wurde und der mysteriöse Charlie Crabtree plötzlich verschwand..

Die Geschichte wird auf drei Zeitebenen erzählt. Einmal begleiten wir Paul in der Gegenwart und springen zeitweise 25 Jahre in seine Vergangenheit zurück zu den Ereignissen, die schliesslich in dem Mord an James gipfelten.

Desweiteren wird die Geschichte aus Sicht der Polizistin Amanda Beck aufgerollt, die einen Mord aufklären muss, der dem vor all den Jahren erschreckend ähnelt.

Zwei Jugendliche bekennen sich zu der Tat, nur der Grund ihres Handelns ist zuerst nicht recht nachvollziehbar und scheint mit dem verschwundenen Charlie Crabtree in Verbindung zu stehen.

Ich habe hier einen Pageturner mit Gruselelementen erwartet und genau das habe ich auch bekommen. Die Story ist spannend geschrieben und der Erzählstil ist eingängig und flüssig.

Der Plottwist gegen Ende hat mich vollends überrascht und macht das Buch zu etwas ganz besonderem.

Auch das Thema des Buches, luzide Träume, hat mich sehr interessiert und gefesselt. Das hätte meiner Meinung nach noch mehr ausgebaut werden können.

Das erste Buch von Alex North hat mir noch einen Ticken besser gefallen, nichtsdestotrotz war es für mich wieder Lesevergnügen pur..

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Wer zweimal stirbt von Leif GW Persson

Wer zweimal stirbt / Kommissar Bäckström Bd.4

 

Titel : Wer zweimal stirbt

Autor : Leif GW Persson

Verlag : btb ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Kriminalroman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Der junge Pfadfinder Edvin campt auf einer kleinen Schäreninsel, wo er und seine Kameraden Pilze sammeln. Ausgerüstet mit einem Körbchen findet er stattdessen einen halbvergrabenen Totenkopf im Wald. Obwohl er erst zehn Jahre alt ist, weiß er sofort, was zu tun ist: Er steckt den Schädel in eine Plastiktüte und türmt aus dem Pfadfinderlager zurück nach Stockholm geradewegs in die Wohnung seines Nachbars – dem berühmt berüchtigten Kommissar Evert Bäckström.

Evert Bäckström, irgendwo zwischen Mitte 40 und Mitte 50, klein, dick und durchaus nicht ganz auf der Höhe der Zeit, was Gleichberechtigung und politische Korrektheit angeht, ist als Kommissar bei der Polizei in Stockholm tätig. Sein Benehmen ist schlecht, sein Instinkt jedoch untrüglich. Er ist der Mann für die harten Fälle: Mord, bewaffneter Raubüberfall und so weiter. Am wenigsten scheut er dabei, sich selbst die Hände schmutzig zu machen.

 

Vita :

Leif GW Persson gilt als Großmeister der skandinavischen Kriminalliteratur. Persson, der lange Zeit als Profiler im Polizeidienst tätig war, ist Professor der Kriminologie, Medienexperte und seit mittlerweile 30 Jahren einer der erfolgreichsten Krimiautoren Schwedens. Er wurde mehrfach mit dem Schwedischen Krimipreis ausgezeichnet, daneben erhielt er den Dänischen und den Finnischen Krimipreis. Seine Romane stehen regelmäßig auf Platz 1 der Bestsellerliste und verzeichnen Millionenauflagen.

 

Buchbesprechung :

Der vorliegende Band ist der vierte Teil der Reihe um Kommissar Evert Bäckström.

Der zehnjährige Edvin findet auf einem Pfadfinderausflug einen Totenschädel. Sofort bringt er ihn zu seinem Nachbarn, Kommissar Bäckstrom zur Begutachtung.

Dieser ist bei der Stockholmer Polizei tätig und übernimmt den Fall sofort.

Leif Persson hat hier einen tollen Charakter mit Kommissar Bäckström geschaffen. Er verkörpert nicht das Bild des typischen Kommissars, sondern er wirkt arrogant und völlig von sich und seinen Fähigkeiten überzeugt. Mit seiner oftmals unsympathischen Art eckt er des öfteren bei Kollegen an, nichtsdestotrotz hat er eine hohe Aufklärungsquote und präsentiert sich deswegen als scharfsinniger und fähiger Ermittler.

Als Leser kann man schwer eine Beziehung zu Bäckström aufbauen, was aber dem vorliegenden Buch meiner Meinung nach einen zusätzlichen Reiz verleiht und die Geschichte somit umso spannender macht.

Ich habe mehr als einmal genervt den Kopf geschüttelt, konnte das Buch aber trotzdem kaum aus der Hand legen.

Auch der kleine Nerd Edvin habe ich direkt ins Herz geschlossen mit seiner altklugen und sympathischen Art.

Das Buch ist sehr spannend und flüssig geschrieben, zeitweise gepaart mit einer feinen und hintergründigen Ironie, was mir sehr gut gefallen hat.

Ich denke, man kann diesen vierten Teil auch gut als alleinstehendes Buch lesen, da ich die vorigen Teile nicht gelesen habe und ich nicht das Gefühl hatte, etwas verpasst zu haben.

Gerade im Mittelteil hatte das Buch einige Längen, da hätte man sicherlich kürzer und knackiger erzählen können, aber gegen Ende nahm die Geschichte wieder an Fahrt auf und es wurde richtig rasant und spannend.

Das Ende hat mich auch überzeugt, was das Buch für mich insgesamt rund und stimmig macht.

Nach und nach werde ich sicherlich die drei Vorgängerbände auch noch lesen.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Das sternenlose Meer von Erin Morgenstern

Das sternenlose Meer

 

Titel : Das sternenlose Meer

Autor : Erin Morgenstern

Verlag : Blessing ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Eigentlich arbeitet Zachary Ezra Rawlins an seiner Promotion, doch er kommt nicht weiter. Denn immer, wenn er in der Bibliothek ist, sucht er ein Buch auf, das zwischen den Regalen versteckt liegt. Ein Buch, in dem Zachary eines Tages eine Schilderung seiner eigenen Kindheit findet. Aber wie ist das möglich? Auf der Suche nach dem Geheimnis dieses Buches entdeckt Zachary eine unterirdische Welt voller Bücher am Ufer eines sternenlosen Meers, wo er schließlich eine Verschwörung aufdecken und für die Liebe seines Lebens kämpfen muss.

 

Vita :

Erin Morgenstern ist Autorin und Multimedia-Künstlerin. Ihre Werke, sagt sie, seien alle auf die eine oder andere Weise „Märchen“. Die studierte Theaterwissenschaftlerin sammelt aus antiken Schlüsseln hergestellten Schmuck und lebt zusammen mit ihrer Katze in Salem, Massachusetts. Der Nachtzirkus ist ihr erster Roman.

 

Buchbesprechung :

“ Der Nachtzirkus “ war mein erstes Buch von der Autorin und hat mir sehr gut gefallen.

Dementsprechend hohe Erwatungen hatte ich an ihr aktuelles Werk.

Unser Protagonist Zachary Ezra Rawlins lebt an der Ostküste der USA und studiert Neue Medien. Zufällig fällt ihm ein Buch in die Hände, welches eine Episode aus seiner Kindheit erzählt. Doch das Buch “ Süßes Leid “ ist viel älter als er.

Zachary macht sich also auf, den Dingen auf den Grund zu gehen. Bei seinen Nachforschungen findet er eine Tür, die ihn in eine Parallelwelt hineinzieht.

Leider gibt es in dieser Welt aber nicht nur Gutes, sondern auch böse Mächte, die hinter dem Buch “ Süßes Leid “ her sind.

Es gibt viele verschiedene Handlungsstränge und Personen, was ich persönlich etwas verwirrend fand.

Zwischendurch gibt es immer wieder Einschübe mit Geschichten aus dem Buch “ Süßes Leid „.

Ich fand die Story gerade zu Beginn etwas verworren und verschachtelt und musste öfter wieder zurückblättern, aber wenn man durchhält, wird man mit einer bezaubernden Geschichte mit tollen Charakteren belohnt.

Man sollte sich nfür das Buch unbedingt Zeit und Ruhe gönnen, denn nur dann kann man das Werk vollständig fassen und begreifen.

Es gibt viele Wendungen und Plottwists, was das Lesen für mich zu einem ganz besonderen Erlebnis gemacht haben.

Die einzelnen Charaktere sind toll ausgearbeitet und hier zeigt sich meiner Meinung wieder das schriftstellerische Können von Erin Morgenstern auf besondere Weise.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Meine dunkle Vanessa von Kate Elizabeth Russell

Meine dunkle Vanessa: Roman - Der New-York-Times-Bestseller

 

Titel : Meine dunkle Vanessa

Autor : Kate Elizabeth Russell

Verlag : C. Bertelsmann ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Brillant und verstörend! Ein brandaktueller Roman, der mitten ins Herz der #MeToo-Debatte trifft

Vanessa ist gerade fünfzehn, als sie das erste Mal mit ihrem Englisch-Lehrer schläft. Jacob Strane ist der einzige Mensch, der sie wirklich versteht. Und Vanessa ist sich sicher: Es ist Liebe. Alles geschieht mit ihrem Einverständnis. Fast zwanzig Jahre später wird Strane von einer anderen ehemaligen Schülerin wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt. Taylor kontaktiert Vanessa und bittet sie um Unterstützung. Das zwingt Vanessa zu einer erbarmungslosen Entscheidung: Stillschweigen bewahren oder ihrer Beziehung zu Strane auf den Grund gehen. Doch kann es ihr wirklich gelingen, ihre eigene Geschichte umzudeuten – war auch sie nur Stranes Opfer?

»Meine dunkle Vanessa« ist ein brillanter Roman über all die Widersprüche, die unsere Beziehungen prägen, ein Roman, der alle Gewissheiten erschüttert und uns spüren lässt, wie schwierig es ist, klare Grenzen zu ziehen. Verstörend und unvergesslich!

 

Vita :

Kate Elizabeth Russell wurde in Maine geboren und hat an der University of Kansas promoviert. Sie schreibt für verschiedene Magazine, und eine ihrer Erzählungen wurde für den renommierten Pushcart Preis nominiert. Ihr Debütroman »Meine dunkle Vanessa« stieg direkt nach Erscheinen in die Top Ten der New-York-Times-Bestsellerliste ein und wird von Kritikern wie Leserinnen heiß diskutiert. Das Buch erscheint in rund 25 Ländern. Kate Elizabeth Russell lebt in Madison, Wisconsin.

 

Buchbesprechung :

Im Jahre 2000 : Unsere Protagonistin Vanessa ist fünfzehn Jahre alt, als sie mit ihrem Englischlehrer Jacob Strane das erste Mal Sex hat.

Hals über Kopf hat sich der Teenager in den neuen Lehrer verliebt. Der Sex mit ihm findet ihrer Meinung nach einvernehmlich statt.

Im Jahre 2017 wird Jacob Strane von einer ehemaligen Schülerin des sexuellen Missbrauchs angezeigt. Diese wendet sich auch im weiteren Verlauf an Vanessa und bittet sie um Hilfe und Unterstützung.

Nach und nach wird unsere Protagonistin gezwungen, sich mit ihrer Vergangenheit und insbesondere mit ihrer Beziehung zu Strane auseinanderzusetzen.

Geschah wirklich alles freiwillig oder wurde sie vielleicht sogar manipuliert und sexuell mißbraucht ?

Dieses Buch gehört definitiv zu meinen Highlights der letzten Jahre. Die Geschichte trifft einen mit voller Wucht und lässt nicht mehr los.

Je mehr man liest, umso mehr setzt sich die Story im Kopf fest. Man ist permanent gezwungen seine eigene Meinung in Frage zu stellen und immer wieder über die Geschichte nachzugrübeln.

Die Geschichte wird in der Gegenwart erzählt mit zahlreichen Einschüben aus Vanessas Teenagerzeit bis sie schliesslich ca.23 Jahre ist.

Völlig fassungslos erlebt man, wie sich Strane der jungen und einsamen Vanessa wie ein Wolf annähert, um sie schliesslich mit Haut und Haaren zu verschlingen.

Selbst in der Gegenwart ist diese totale Abhängigkeit noch spürbar und präsent.

Nach und nach wird Vanessa und auch uns Lesern klar, dass es noch viele weitere Opfer gibt und Vanessa nicht die Einzige war.

Kate Elizabeth Russell hat hier ein verstörendes und eindringliches Debut abgeliefert, welches mich noch Tage später beschäftigt hat. Das schafft bei mir kaum ein Autor.

Die Geschichte wird flüssig und eingängig erzählt, so dass ich das Buch förmlich weginhaliert habe.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

 

 

Flash Back – was hast du damals getan ? von Andrea Bartz

Flashback - Was hast du damals getan?

 

Titel : Flash Back – Was hast du damals getan ?

Autor : Andrea Bartz

Verlag : Heyne Verlag ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Thriller

Bewertung : 4 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Traue niemandem. Am wenigsten dir selbst.

2009: Über den Dächern von Brooklyn feiert eine Gruppe junger New Yorker wie im Rausch. Für Lindsay endet die Party wie so oft mit einem Blackout. Am nächsten Morgen erinnert sie sich an nichts. Doch etwas Schreckliches ist passiert: Während alle feierten, hat sich ihre beste Freundin Edie wenige Stockwerke tiefer erschossen.

2019: Lindsay hat mit den Ereignissen von vor zehn Jahren eigentlich abgeschlossen. Doch dann begegnet sie einer Freundin von damals, und alte Wunden reißen wieder auf. War Edies Tod wirklich Selbstmord? Wer könnte ihr etwas angetan haben? Stück für Stück setzt Lindsay das Bild jener verlorenen Nacht zusammen. Nur ihre eigene Erinnerung lässt sie dabei immer wieder im Stich, und sie beschleicht ein grauenhafter Verdacht.

Ein Mord in der Hipster-Szene von Brooklyn – dieser Pageturner geht unter die Haut !

 

Vita :

Andrea Bartz arbeitet als Journalistin und lebt in Brooklyn. Sie ist Co-Autorin des erfolgreichen Blogs Stuff Hipsters Hate und schreibt für das Wall Street Journal, Marie Claire, Vogue, Cosmopolitan und viele andere namhafte Magazine. Seit ihrer Kindheit liest sie am liebsten Thriller.

 

Buchbesprechung :

Eine Gruppe New Yorker Hipster feiert im Jahre 2009 ausgelassen eine Party, als sich plötzlich die junge Edie erschiesst.

Mit dabei ist unter anderem Edies beste Freundin Lindsay, die sich aber nach einem Blackout nicht mehr an den tragischen Vorfall erinnern kann.

2019 hat Lindsay mit dem vermeintlichen Suizid ihrer Freundin eigentlich abgeschlossen, als eine alte Freundin plötzlich auf der Bildfläche erscheint und die Umstände von damals in ein völlig anderes Licht rückt.

War es damals vielleicht gar kein Selbstmord ?

Häppchenweise setzen bei Lindsay die Erinnerungen wieder ein und fördern erschreckendes zutage.

Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht von Lindsay erzählt. Leider waren mir nicht alle Protagonisten sympathisch und des öfteren konnte ich ihre Handlungen auch nicht so recht nachvollziehen.

Ich bin leider auch so gar nicht mit dieser New Yorker Hipster Szene warmgeworden.

In Rückblenden erfährt man als Leser nach und nach auch von den Geschehnissen von vor zehn Jahren und kann sich so Stück für Stück des Puzzles zusammensetzen.

Die Geschichte weist vor allem im mittleren Teil einige Längen auf, was aber der überraschende Schluss meiner Meinung wieder wettmacht.

Mir hat das Buch trotz einiger Schwächen gut gefallen, trotzdem ist da auf jeden Fall noch Luft nach oben.

 

Ich vergebe hier die 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Das Spiel – Es geht um dein Leben von Jan Beck

Das Spiel – Es geht um Dein Leben: Thriller (Björk und Brand Reihe 1) von [Jan Beck]

 

Autor : Jan Beck

Titel : Das Spiel – Es geht um dein Leben

Verlag : Penguin Verlag ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Thriller

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Sie jagen dich. Sie töten dich.

Als Mavie während einer Party auf ihr cooles, im Dunkeln leuchtendes Tattoo angesprochen wird, hält sie das für einen Scherz. Doch dann sieht sie es im Lichtstrahl der Tanzfläche mit eigenen Augen und gerät in Panik: Woher kommt der Skorpion auf ihrer Haut? Mavie ahnt nicht, dass das Zeichen sie zur Zielscheibe eines perfiden Spiels macht.
Zur gleichen Zeit übernehmen die Ermittler Inga Björk und Christian Brand den Fall einer brutal im Wald ermordeten Joggerin. Noch wissen sie nicht, dass dies erst der Anfang einer grausamen Mordserie ist. Und dass sie nur eine Chance haben, diese zu stoppen: Sie müssen die Seiten wechseln – und das tödliche Spiel mitspielen …

 

Vita :

Jan Beck, 1975 geboren, ist das Pseudonym eines erfolgreichen deutschsprachigen Autors. Bevor er sich dem Schreiben widmete, arbeitete Jan Beck als Jurist. In seinem rasanten Thrillerdebüt »Das Spiel« lässt Beck seine Leser tief in die Abgründe der menschlichen Seele blicken. Wenn Jan Beck nicht gerade schreibt, verbringt er seine Zeit in der Natur, besonders gerne im Wald.

 

Meine Meinung :

Die Hamburgerin Mavie entdeckt bei der Geburtstagsfeier eines Freundes ein seltsames Taatt auf ihrem Rücken. Es hat die Form eines Tattoos und ist nur bei UV-Licht sichtbar.

Mavie hat keine Ahnung, woher das Tattoo stammen könnte und warum sie davon nie etwas bemerkt hat.

Nach und nach tauchen noch mehr Menschen mit diesem seltsamen Tattoo auf.

Was hat es damit auf sich ?

Noch ahnt niemand, dass diese Personen Teil eines perfiden Jagdspiels sind, welches im Darknet ausgetragen wird.

Nach einer Zahlung kann man selbst zum Jäger werden und erhält pro aufgespürtes Opfer einen Punkt.

Genau diese Machenschaften will der todkranke Stuttgarter Journalist Werner Krakauer aufdecken. Dieser hat sein letztes Geld zusammengekratzt, um die Startgebühr zu zahlen.

Doch so einfach, wie Krakauer sich das Spiel vorstellt, ist es dann leider doch nicht.

Mich hat das Buch von der ersten Seite an gepackt.

Vor allem der rasante Wechsel der Erzählperspektiven lässt dem Leser kaum Zeit zum Luftholen und macht das Buch unglaublich spannend.

Es wechseln permanent Personen, Erzählzeiten und Orte.

Jeder Protagonist hat seine Stärken, aber vor allem auch Schwächen und psychische Traumata.

Mavie wird von ihrem Vater beim geringsten Fehlverhalten verprügelt, während der Journalist Werner Krakauer seine Tochter verloren hat und mit dem Verlust zu kämpfen hat.

Der Ermittler beim Einsatzkommando Cobra, Christian Brand, der eigentlich ein Teamplayer sein sollte, startet permanent Alleingänge und bringt so seine Vorgesetzten gegen sich auf.

Besonders eindrücklich fand ich die Ermittlerin Inga Björk, die Super Recogniser ist, d.h. sie vergisst niemals ein Gesicht.

Als Leser erfährt man die Geschichte aus Sicht der Jäger, der Gejagten und auch der Ermittler. Das hat die Story für mich so wahnsinnig interessant gemacht.

Und der Schluss hat alles vorangegangene in den Schatten gestellt. Danach musste ich erst mal tief Luft holen und die ganze Geschichte sacken lassen.

Da muss Jan Beck auf jeden Fall noch weitere Bücher nachlegen.

Für mich war das Buch auf jeden Fall ein absolutes Lesehighlight.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Die Nanny von Gilly Macmillan

Die Nanny: Roman von [Gilly Macmillan, Sabine Schilasky]

 

Titel : Die Nanny

Autor : Gilly Macmillan

Verlag : Blanvalet ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 4 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Sie ist die Tote im See. Sie ist die Frau an der Tür. Sie ist das Kindermädchen! – Jetzt für kurze Zeit zum Kennenlernpreis! – eine befristete Preisaktion des Verlages

Die siebenjährige Jo wächst im Luxus auf, doch Wärme und Zuneigung erfährt sie nur von ihrer geliebten Nanny Hannah. Als die eines Nachts ohne jede Erklärung verschwindet, bricht für das Mädchen eine Welt zusammen. Dreißig Jahre später kehrt Jo nach England in das Anwesen ihrer Kindheit am See zurück. Die Beziehung zu ihrer Mutter ist noch immer geprägt von Vorwürfen und Ablehnung, und so ist Jo überglücklich, als eine ältere Dame auftaucht und sich als Hannah, Jos ehemalige Nanny, vorstellt. Doch Jos Mutter ist misstrauisch. Denn sie weiß – Hannah ist tot, seit der Nacht vor über dreißig Jahren. Wem soll Jo glauben? Ihrer Mutter oder der Frau, die damals das einzig Guten in ihrem Leben war? Und will Jo die Wahrheit überhaupt wissen? Denn die tut manchmal so weh, dass man lieber mit einer Lüge leben würde …

 

Vita :

Gilly Macmillan wuchs in Swindon, Wiltshire auf und lebte in ihrer Jugend einige Jahre im Norden Kaliforniens. Sie arbeitete beim Burlington Magazine, der Hayward Gallery und als Dozentin für Fotografie. Heute widmet sie sich ganz dem Schreiben. Gilly Macmillans Romane erfreuen sich besonders in Großbritannien großer Beliebtheit und sind allesamt Bestseller. Sie lebt mit ihrer Familie in Bristol, England.

 

Meine Meinung :

Die kleine Jocelyn wächst in einer sehr begüterten  und wohlhabenden Familie auf.

Besonders zu ihrer Nanny Hannah hat sie ein besonders inniges Verhältnis, ganz im Gegensatz zu ihren Eltern.

Diese behandeln Jocelyn sehr kühl und insbesondere ihre Mutter ist zeitweise sehr abweisend und distanziert.

Mit sieben Jahren erleidet Jocelyn einen schweren Verlust.

Ohne ein Wort verschwindet ihre geliebte Nanny Hannah spurlos und taucht auch nie wieder auf.

Viele Jahre später ereilt Jocelyn ein weiterer schwerer Verlust. Ihr geliebter Mann Chris ist plötzlich verstorben.

Da sie mit ihrer zehnjährigen Tochter Ruby mittellos wird und nicht mehr in ihrer Wahlheimat Kalifornien bleiben kann, beschliesst sie notgedrungen, nach England zurückzukehren.

Alte Wunden reissen auf und auch das Verhältnis zu ihrer Mutter, Lady Holt, hat sich in all den Jahren nicht verbessert.

Bei einem Spaziergang am See finden Jo und Ruby einen Schädel.

Ist dies etwa die vermisste Hannah und was ist damals wirklich passiert ?

Die Geschichte wird in verschiedenen Zeitebenen erzählt. Einmal lernen wir Hannah kennen und wie sie zu den Holts kommt und dann befinden wir uns in der Gegenwart.

Der Wechsel in der Erzählperspektive hat mir richtig gut gefallen. Wir erfahren die Geschichte einmal aus der Sicht von Jo, dann auch von Hannah und in Einschüben lernen wir auch Lady Virginia Holt kennen.

Später in der Geschichte kommt auch Detective Andy Wilton zu Wort.

Nach und nach kommen immer mehr Geheimnisse ans Tageslicht und man weiss als Leser bald nicht mehr, wem man noch trauen kann und wem nicht.

Kann man sich auf seine Erinnerungen immer verlassen oder sind diese manchmal auch trügerisch und vielleicht sogar falsch ?

Mir hat auch das Setting auf dem Familiensitz Lake Hall sehr gut gefallen, auch wenn der Fortgang der Geschichte an manchen Stellen etwas vorhersehbar war.

Das Ende war für mich stimmig und rund und sehr gut durchdacht und ausgearbeitet.

Wer ein Faible für Familiengeheimnisse und alte Landsitze hat und einmal in die Welt des alten Adels eintauchen möchte, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen.

 

Ich vergebe hier die 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Das geheime Turmzimmer von Laura Andersen

Das geheime Turmzimmer: Roman

 

Titel : Das geheime Turmzimmer

Autor : Laura Andersen

Verlag : Piper

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

Inhalt :

Als die bücherliebende Carragh den Auftrag erhält, die Bibliothek einer alten irischen Burg zu katalogisieren, kann sie ihr Glück kaum fassen. Und als sie dort dem jungen Lord Aidan Gallagher begegnet, schlägt ihr Herz noch schneller … Doch etwas stimmt nicht mit Deeprath Castle und seinen Bewohnern. Ist es wahr, dass ein Geist im Turmzimmer umherirrt? Und was hat es mit dem mysteriösen Tod von Aidans Eltern auf sich, die vor zwanzig Jahren ermordet in der Bibliothek aufgefunden wurden? Carragh stößt auf ein altes Tagebuch, das sie der Wahrheit näherbringt. Dabei ahnt sie noch nicht, dass ihr eigenes Schicksal mit dem der Gallaghers eng verwoben ist …

 

Vita :

Laura Andersen veröffentlichte bereits mehrere sehr erfolgreiche historische Romane. Sie hat einen College-Abschluss in Englisch, mit Schwerpunkt Britische Geschichte, und nutzt jede Gelegenheit zum Lesen. Bücher, Schuhe und Reisen sind ihre Leidenschaft – mögen sie auch viel kosten, doch sie bringen einen an die verschiedensten Orte. Sie liebt das Meer (nicht den Sand), Wälder (aber nicht das Campen), gutes Essen (nicht aber Kochen) und Shoppen (hier gibt es keinen Nachteil). Historische Romane eröffnen ihr die Möglichkeit zum Reisen in die Vergangenheit, ohne auf Elektrizität und weitere Annehmlichkeiten der modernen Welt verzichten zu müssen. Nach dreißig Jahren westlich der Rocky Mountains lebt sie heute mit ihrem Mann und den vier Kindern in Boston, Massachusetts.

 

Meine Meinung :

Carragh Ryan, eine junge Bibliothekarin, kommt auf die Burg Deeprath Castle in Irland, um den dortigen Buchbestand zu katalogisieren.

Sofort ist die junge Frau gefangen von der Berglandschaft der Wicklow Mountains und der geheimnisvollen Atmosphäre der alten Burg, insbesondere der alten Bibliothek.

Zudem findet sie den aktuellen Besitzer, Lord Aidan Gallagher, sehr attraktiv und anziehend.

Nach und nach kommt Carragh vielen Geheimnissen des alten Gemäuers auf die Spur. Besonders tragisch ist der noch immer ungeklärte Tod von Aidans Eltern vor zwanzig Jahren.

Desweiteren macht sich Carragh auf die Suche nach dem verschollenen Manuskript des Schriftstellers Evan Chase, der im 19.Jh. für einige Zeit auf der Burg gelebt hat und mit der Tochter des damaligen Viscount Gallagher verheiratat war.

In dem besagten Manuskript geht es mit größter Wahrscheinlichkeit um “ Die Dunkle Braut “ , einer Sage, die eng mit Deeprath Castle und seinen ehemaligen Bewohner verbunden ist.

Besonders gelungen fand ich auch die verschiedenen Zeitebenen. So erleben wir die Gegenwart und auch das Leben und die Gedanken der Bewohner der Burg im 19.Jahrhundert.

Mir hat die Geschichte mit ihrer Mischung aus Thriller und Familiengeschichte gut gefallen.

Das Buch war an keiner Stelle langatmig und die wunderschönen Beschreibungen der Wicklow Mountains und des Klosters Glendalough machen dieses Buch zu etwas ganz Besonderem.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

 

 

Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel

Rico, Oskar und die Tieferschatten (Rico und Oskar 1)

 

Titel : Rico, Oskar und die Tieferschatten

Autor : Andreas Steinhöfel

Verlag : Carlsen

Genre : Jugendbuch

Bewertung : 5 Sterne

 

Inhalt :

Eigentlich soll Rico ja nur ein Ferientagebuch führen. Aber für einen, der ständig den Faden verliert, ist das gar nicht so leicht! Als er dann auch noch Oskar mit dem blauen Helm kennenlernt und die beiden dem berüchtigten ALDI-Kidnapper auf die Spur kommen, weiß Rico gar nicht mehr, wo vorne und hinten ist. Wenigstens verlieren mit Oskar die Tieferschatten etwas von ihrem Schrecken – und so entsteht aus dem ganzen Chaos eine wunderbare Freundschaft.

 

Vita :

Außenseiter, Underdogs und die nicht ganz durchschnittlichen Menschen scheint Andreas Steinhöfel (*1962) besonders ins Herz geschlossen zu haben. Denn sie sind die Helden seiner Kinder- und Jugendbücher. Da gibt es zum Beispiel den schwulen Teenager Phil im Bestseller „Die Mitte der Welt“ oder Rico, der etwas langsamer denkt als die anderen, in „Rico, Oskar und die Tieferschatten“. Für dieses Buch wurde Steinhöfel u. a. der „Deutsche Jugendliteraturpreis“ verliehen. Außerdem erhielt er 2009 den „Erich Kästner Preis für Literatur“. Am Ende gewinnen sie also doch manchmal, die Seltsamen und Andersartigen.

 

Meine Meinung :

Rico Doretti, ein „tiefbegabter“ Junge, lebt mit seiner alleinerziehenden Mutter in einem Mietshaus mitten in Berlin.

Dort treibt ein mysteriöser Kinderentführer sein Unwesen, der gegen Zahlung von 2000 Euro die Kinder nach einigen Tagen wieder freilässt.

Als eines Tages Ricos neuer Freund Oskar “ mit dem Helm “ ebenfalls dem Kidnapper in die Hände fällt, setzt Rico alles daran, seinen Freund zu retten.

Andreas Steinhöfel hat hier ein wunderbares Jugendbuch geschrieben.

Detaillgetreu schildert er aus der Sicht von Rico die einzelnen Bewohner des Hauses, wobei mir besonders Frau Dahling mit ihren “ Müffelchen “ ans Herz gewachsen ist.

Besonders rührend fand ich, dass Rico alles daran setzt, seinen Freund zu finden und dabei über sich selbst hinauswächst. Er beweist Mut, indem er allein durch halb Berlin stromert und mehr erreicht, als er sich jemals zugetraut hat.

Auch ist er sehr selbstständig, da seine Mutter als Geschäftsführerin eines Clubs nachts arbeitet und dann bis in die Mittagsstunden schläft.

Als Leser taucht man in die Gedankenwelt dieses Jungen ein, was mich mehr als einmal zum Schmunzeln und auch zum Nachdenken gebracht hat.

Ich habe Rico, Oskar und all die anderen nach diesem ersten Band sehr ins Herz geschlossen und habe die Folgebände schon hier stehen.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Das Gottesspiel von Danny Tobey

Das Gottesspiel: Roman

 

Titel : Das Gottesspiel

Autor : Danny Tobey

Verlag : Heyne ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

»Wenn du gewinnst, werden all deine Träume wahr. Wenn du verlierst, bist du tot.« Diese Botschaft erhält Charlie, als er sich für das Gottesspiel anmeldet, das angesagteste Virtual-Reality-Game der Welt. Es wird von einer Künstlichen Intelligenz kontrolliert, die Charlie und seinen Freunden immer neue Aufgaben auf ihre Smartphones und ihre VR-Brillen schickt: Mal müssen sie eine virtuelle Hydra erlegen, mal ein altes Ritual zu Ehren eines längst vergessenen Gottes durchführen. Doch dann werden die Aufgaben, die die KI ihnen stellt, immer gefährlicher, und Charlie erinnert sich wieder an die Botschaft zu Beginn des Spiels. Was kann ihm eine KI schon antun? Wenn er im Spiel stirbt, hat das keine Auswirkungen auf sein Leben in der realen Welt – oder?

 

Vita :

Danny Tobey wurde in Texas geboren und besuchte das Harvard College, die Yale Law School und die University of Texas Southwestern Medical School. Er ist Experte auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz und wurde 2019 für seine Forschungen zu den gesetzlichen Grundlagen der KI mit dem Burton Award der Library of Congress ausgezeichnet.

 

Meine Meinung :

Unser Protagonist Charlie und seine Freunde werden dazu eingeladen, am  derzeit angesagtesten Virtual-Reality-Spiel namens DAS GOTTESSPIEL teilzunehmen.

Zu Beginn stellt ihnen die sogenannte KI einfache und harmlose Aufgaben, die leicht zu bewältigen sind.

Nach und nach ewerden die Aufgaben aber immer schwieriger und gefährlicher. Bestehen die Freunde die ihnen gestellten Aufgaben nicht, werden sie bestraft.

Und irgendwann wird aus dem harmlosen Computerspiel in der virtuellen Welt bitterer Ernst in der Realität. Die KI fängt an, die Jugendlichen im echten Leben zu bedrohen.

Aus dem Spiel wird bald bitterer, tödlicher Ernst.

Der Autor Danny Tobey hat die Aufgaben, die den Spielern gestellt werden, sehr gut dargestellt.

Als Leser wird man des öfteren in die Irre geführt und ist sich irgendwann nicht mehr sicher, wem man noch trauen kann und wem nicht.

Der Spannungsbogen wird konstant hoch gehalten, was mir als Leser natürlich sehr zugute kommt.

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und in ihrem Wesen und ihren Gedanken und Handlungen sehr unterschiedlich. Das macht das Buch nochmal um einiges interessanter und spannender.

Charlie zum Beispiel leidet sehr unter dem Tod seiner Mutter, Vanhi ist die rebellische unter den Freunden und Peter zieht Probleme geradezu an.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und der Gedanke der hinter der Geschichte steckt, fand ich grandios und vom Autoren toll umgesetzt.

Die Sprache ist eher auf jugendliche Leser zugeschnitten, passt aber sehr gut zum rasanten Erzählstil.

Das Ende war für mich komplett rund und gut ausgearbeitet und hat das Buch für mich zu einem perfekten Lesegenuss gemacht.

Vielleicht können wir uns als Leser sogar auf einen zweiten Teil freuen, da manche Handlungsstränge noch viel Erzählspielraum bieten.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

50 Klassiker Archäologie von Wolfgang Korn

50 Klassiker Archäologie: Die wichtigsten Fundorte und Ausgrabungsstätten

 

Titel : 50 Klassiker Archäologie

Autor : Wolfgang Korn

Verlag : Anaconda ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Sachbuch

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Die steinernen Zeugnisse vergangener Kulturen faszinieren bis heute und versetzen uns in Staunen über die architektonischen Glanzleistungen früher Zivilisationen. Ob es sich dabei um die Felszeichnungen von Lascaux oder den Palast von Knossos, um die Pyramiden oder die Lehmbau-Moscheen von Timbuktu handelt – die Beschäftigung mit den Kultstätten, Palästen, Nekropolen und Siedlungen frühzeitlicher Hochkulturen ist ebenso spannend wie lehrreich. Wolfgang Korn stellt die 50 wichtigsten archäologischen Stätten vor.

 

Vita :

Wolfgang Korn hat Geschichte und Politische Wissenschaften studiert und arbeitet als Wissenschaftsjournalist und Autor in Hannover. Er schreibt u. a. für GEO, Die Zeit und Spiegel GESCHICHTE und hat eine Reihe von Sachbüchern und Jugendsachbüchern zu archäologischen, historischen und gesellschaftlichen Themen veröffentlicht. Für Das Rätsel der Varusschlacht erhielt er 2009 den Deutschen Jugendliteraturpreis, Die Weltreise einer Fleeceweste wurde in Österreich als Wissenschaftsbuch des Jahres ausgezeichnet und in zehn Sprachen übersetzt.

 

Meine Meinung :

Der Anaconda Verlag und Wolfgang Korn haben hier ein spannendes und informatives Buch herausgebracht.

Kurz gefasst werden hier die 50 wichtigsten Fundorte und Ausgrabungsstätten beschrieben.

Das Buch beginnt i Nordwesteuropa bei der Grotte von Lascaux, dann geht es über Südeuropa, Kleinasien, Ägypten bis nach Amerika.

Jede Stätte wird auf zwei Seiten beschrieben und mit Bildern ergänzt.

Auf der rechten Buchseite farbig unterlegt stehen dann die Forschungsgeschichte, Wissenswertes und Leseempfehlungen für weitergehende eigene Recherchen.

Als archäologiebegeisterte Leserin war dieses Buch ein echter Leckerbissen. Ich habe es häppchenweise genossen und bin immer noch am Recherchieren und Wälzen von Sekundärliteratur.

Ich kann dieses Buch zu diesem kleinen Preis wirklich jedem nur ans Herz legen.

Auch absolute Neulinge auf diesem Gebiet werden mit diesem Werk ihre helle Freude haben, da es kurz und knapp gehalten ist und somit auch keine Langeweile wie vielleicht mit anderen, langatmigen und trockenen  Sachbüchern aufkommt.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Das Haus der finsteren Träume von Shaun Hamill

Das Haus der finsteren Träume

 

Titel : Das Haus der finsteren Träume

Autor : Shaun Hamill

Verlag : Heyne Verlag ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Die USA in den 1960er-Jahren: Harry Turner, ein geradezu fanatischer Verehrer von H. P. Lovecraft, macht sich an die Verwirklichung eines gewaltigen Vorhabens. Auf seinem Grundstück soll ein Geisterhaus entstehen, und zwar das größte und unheimlichste, das Amerika je gesehen hat. Harrys komplette Familie arbeitet an dem Projekt mit, obwohl seine pragmatisch veranlagte Frau und seine beiden Töchter die Augen vor der gruseligen Wahrheit verschließen: Die Monster, die im Geisterhaus der Turners ihr Unwesen treiben, sind echt. Der einzige, der diese Tatsache akzeptiert, ist der jüngste Turner-Spross Noah. Doch als er eines Tages beschließt, den Ungeheuern die Tür zu öffnen, wird das Leben der Turners zum Albtraum …

 

Vita :

Shaun Hamill wurde in Arlington, Texas, geboren und verbrachte seine Kindheit mit jeder Menge Horrorromane und -filme. Er machte 2008 seinen Abschluss in Englischer Literatur an der University of Texas und absolvierte 2016 erfolgreich den renommierten Iowa Writers‘ Workshop. »Das Haus der finsteren Träume« ist sein Debütroman. Shaun Hamill ist verheiratet und lebt mit seiner Familie in den dunklen Wäldern Alabamas.

 

Meine Meinung :

Der Klappentext las sich für mich schon direkt sehr spannend und machte mich neugierig auf das Buch. Das sehr düster gehaltene Cover trug ebenfalls seinen Teil dazu bei.

Die Kinder Sydney, Eunice und Noah leben mit ihren Eltern in einem ruhigen Vorort in den USA und scheinen ein normales Leben zu führen.

Doch etwas ist anders. Die Eltern können Monster sehen und beschliessen irgendwann, ein Spukhaus zu bauen.

Als Leser werden wir langsam in die Handlung eingeführt. Wir begleiten die Eltern von Noah, Harry und Margaret bei ihrem ersten Kennenlernen bis zu ihrer späteren Heirat.

Dies alles wird aus der Sicht von Noah, dem jüngsten Kind der Familie Turner erzählt.

Bis dahin nimmt der Grusel nur einen geringen Teil ein. Margaret sieht z.B. die Realität manchmal etwas verzerrt, was sich nach relativ kurzer Zeit aber wieder legt.

Nach und nach nimmt das Buch aber an Fahrt auf und die Monster und der Horror werden zunehmend realer.

Für mich war das Buch eher eine Familiengeschichte als ein Gruselroman. Der Horror bewegt sich meiner Meinung eher auf einer unterschwelligen, subtilen Ebene.

Für mich war das Buch flüssig geschrieben und wies auch keinerlei Längen auf.

Shaun Hamill schrieb hier eine tolle Hommage an den Schriftsteller H.P.Lovecraft, von dem ich leider noch nichts gelesen habe.

Einige Kapitel tragen Namen von seinen Werken, wie z.B. Das Grab oder Das Bild im Haus.

Für mich war dieses Buch eine ganz tolle Entdeckung, welches auf jeden Fall Lust auf die Werke von H.P.Lovecraft gemacht hat.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Staub zu Staub von Felix Weber

Staub zu Staub

 

Autor : Felix Weber

Titel : Staub zu Staub

Verlag : Penguin Verlag ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Kriminalroman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Der Krieg hat ihn gebrochen. Seine große Liebe hat man ihm genommen. Jetzt ist es an ihm, ein großes Unrecht aufzuklären.

Niederlande, 1949: Der ehemalige Widerstandskämpfer Siem Coburg lebt nach dem Krieg und dem tragischen Verlust seiner großen Liebe zurückgezogen und als gebrochener Mann auf einem Hausboot. Erst als ihn der alte Bauer Tammens bittet, den Tod seines Enkels aufzuklären, kehrt Coburg in die Stadt zurück. Der siebzehnjährige Siebold starb unter mysteriösen Umständen in einem katholischen Heim für geistig behinderte Kinder, und sein Großvater ist sicher, dass mehr dahintersteckt, als die Heimleiter ihn glauben machen wollen. Während Coburg immer tiefer in die Vergangenheit des Heims eintaucht, muss er feststellen, dass Siebold nicht der einzige Schutzbefohlene mit ungeklärter Todesursache ist …

 

Vita :

Felix Weber ist das Pseudonym des preisgekrönten niederländischen Thriller-Autors Gauke Andriesse. Für »Staub zu Staub« erhielt er bereits zum zweiten Mal den Gouden Strop, die bedeutendste niederländische Auszeichnung für Kriminalliteratur. Als Weber einen Artikel über mysteriöse Todesfälle innerhalb der katholischen Kirche las, wusste er sofort, dass dies das Thema seines neuen Romans werden sollte.

 

Meine Meinung :

Siem Coburg, ein niederländischer Widerstandskämpfer gegen die Nazis, lebt nach Kriegsende 1949 vollkommen von der Welt zurückgezogen auf seinem Hausboot.

Den tragischen Tod seiner Freundin Rosa hat er bis heute nicht verarbeitet oder geschweige denn verkraftet.

Eines Tages bittet ihn Bauer Tammens, der ihn während des Krieges auf seinem Hof versteckt hatte und ihm das Leben gerettet hat, um Hilfe.

Sein behinderter Enkel Siebold ist unter seltsamen Umständen in einem Heim ums Leben gekommen und Bauer Tammens möchte Gewissheit über die Todesumstände.

Nach ausführlichen Recherchen in dem katholischen Heim stellt Coburg fest, dass es noch mehr ungeklärte Todesfälle gibt und ihm die dortigen Mönche nicht die Wahrheit sagen.

Was ist also in dem Heim wirklich geschehen und welche Rolle spielen die Padres und Mönche, die eine Mauer des Schweigens aufgebaut haben ?

Das Buch besteht aus vielen einzelnen Handlungssträngen. Zu Beginn springt der Autor Felix Weber oft zwischen verschieden Zeiten hin und her, was mir das Lesen am Anfang sehr erschwert hat.

Die Kapitel tragen auch keine Überschriften, so dass ich manche Stellen mehrmals lesen musste, um sie zeitlich korrekt einzuordnen.

Das hat meinen Lesefluss doch zeitweise sehr unterbrochen und machte das Lesen relativ unruhig.

Man erfährt als Leser häppchenweise Kriegserlebnisse von Siem Coburg, insbesondere seine Jagd auf den Landesverräter Willem Ashoff.

Dann erhalten wir als Leser auch private Einblicke in Coburgs Leben. Wir lernen Rosa Barto kennen, die später Coburgs Freundin wird und unter tragischen Umständen ums Leben kommt.

Im Heim wiederum lernen wir Pater Anselmus, Bruder Damianus und den Mönch Felix kennen, deren Lebensgeschichten wir genau beleuchten.

In meinen Augen ist das Buch weniger Krimi, als eher ein ausgefeilter historischer Roman, der die Biografien einzelner Personen genau darstellt und auch Euthanasie im Nationalsozialismus zum Thema hat.

Wenn man es als Leser von dieser Warte aus betrachtet, wird man an diesem Buch viel Freude und Genuss haben. Ambitionierte Krimileser kommen meiner Meinung nach eher weniger auf ihre Kosten.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich würde es aber nicht als Kriminalroman titulieren.

Sehr gut gefallen hat mir, dass es am Schluss noch Begriffserklärungen und Notizen zu den einzelnen Personen gibt.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Artefakt – Sternenpforte von Stephen Baxter

Artefakt – Sternenpforte: Roman

 

Titel : Artefakt – Sternenpforte

Autor : Stephen Baxter

Verlag : Heyne ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Seit seiner Kindheit wollte Reid Malenfant Astronaut werden, doch die NASA lehnte ihn ab. Seine Frau Emma ist erfolgreicher: Sie bricht 2004 mit einer Expedition zum Marsmond Phobos auf, um eine Anomalie zu erkunden. Doch ein Jahr später reißt der Kontakt ab, und Emma gilt seither als verschollen. Reid bekommt schließlich doch noch einen Platz als Space-Shuttle-Pilot, stürzt 2019 jedoch bei einem tragischen Unfall ab.
Über vierhundert Jahre Jahre später erwacht Reid Malenfant auf dem Mond. Man hat ihn damals schwerverletzt geborgen und in einen Kälteschlaf versetzt. Dank der fortschrittlichen Medizintechnik konnte er geheilt werden, doch das ist nicht der Grund, warum man ihn aufweckte. Die Erde erhielt einen Notruf – von Emma …

 

Vita :

Stephen Baxter, 1957 in Liverpool geboren, studierte Mathematik und Astronomie, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Er zählt zu den international bedeutendsten Autoren wissenschaftlich orientierter Literatur. Etliche seiner Romane wurden mehrfach preisgekrönt und zu internationalen Bestsellern. Stephen Baxter lebt und arbeitet im englischen Buckinghamshire.

 

Meine Meinung :

Diese Art von Geschichten lese ich normalerweise gar nicht, aber der Klappentext las sich dermasssen spannend, dass ich sehr neugierig auf das Buch war.

Stephen Baxter kannte ich bis dato gar nicht und nach der Lektüre des Buches bin ich mir nicht so sicher, ob es als Einstieg in Baxters Welt geeignet ist.

Ganz zu Beginn lerne wir den Astronauten Reid Malenfant kennen, der nach einer Katastrophe mit dem Space Shuttle vierhundert Jahre im Kälteschlaf auf dem Mond verbracht hat.

Er wird aufgeweckt, da man einen Notruf seiner verschollenen Frau Emma Stone empfangen hat und man Malenfant und seine Kenntnisse braucht, um sie zu retten.

Er wird in einem London aus dem Kälteschlaf geholt, welches sich von unserem völlig unterscheidet.

Es ist eine dystopisch anmutende Welt, in der es nach der sogenannten Heimwärts-Bewegung keine Raumfahrt mehr gibt. Desweiteren gibt es eine eklatante Klimaerwärmung und die Erde ist überflutet.

Stutzig gemacht hat mich zu Beginn, dass einige geschichtliche Ereignisse auf der Erde anders dargestellt werden. Neil Armstrong zum Beispiel ist auf dem Mond an einem Herzinfarkt gestorben.

Stephen Baxter hat hier ein völlig neues Weltenszenario entworfen, welches mir nach und nach richtig gut gefallen hat.

Für mich tendiert das Buch sogar in die Steampunk-Richtung.

Obwohl die Geschichte schon zu Beginn einige Längen aufweist, hat mir das Buch gut gefallen. Die Menschheit versucht, das kaputte Ökosystem Erde wieder aufzubauen.

Auch versucht Reid Malenfant, in der für ihn völlig fremd anmutenden Welt Fuß zu fassen, was bekanntlich mit einigen Schwierigkeiten verbunden ist.

Ich werde mich mit Sicherheit in näherer Zukunft mit den Werken von Stephen Baxter auseinandersetzten und ich denke, dass das ein oder andere Buch seinen Weg zu mir finden wird.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Friday Black – Storys von Nana Kwame Adjei-Brenyah

Friday Black: Storys - Der Überraschungsbestseller aus den USA - DEUTSCHSPRACHIGE AUSGABE

 

Titel : Friday Black – Storys

Autor : Nana Kwame Adjei-Brenyah

Verlag : Penguin ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Kurzgeschichten

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

In zwölf verstörenden Storys erzählt Nana Kwame Adjei-Brenyah von Liebe und Leidenschaft in Zeiten von Gewalt, Rassismus und ungezügeltem Konsum. Wie fühlt es sich an, im heutigen Amerika jung und schwarz zu sein? Welche Spuren hinterlässt alltägliche Ungerechtigkeit? In einer unkonventionellen Mischung aus hartem Realismus, dystopischer Fantasie und greller Komik findet der US-Amerikaner eine neue Sprache für die brennenden Themen unserer Zeit. Ein selten kraftvolles, mitreißendes und ungewöhnliches Debüt!

 

Vita :

Nana Kwame Adjei-Brenyah, Sohn ghanaischer Eltern, wurde 1990 in Spring Valley, New York, geboren, studierte Fine Arts und unterrichtet heute Creative Writing an der Syracuse University. Sein Debüt »Friday Black«, ein New York Times-Bestseller, errang den PEN-Jean Stein Book Award 2019, stand auf der Shortlist für den Dylan Thomas Prize 2019 und auf der Longlist der Andrew Carnegie Medal for Excellence in Fiction. Universal Pictures hat sich die Filmrechte an der Titelgeschichte seines Debüts gesichert.

 

Meine Meinung :

Nana Kwame Adjei-Brenyah legt hier einen Kurzgeschichtenband mit zwölf Erzählungen vor.

Diese sind unterschiedlich lang und reichen von ungefähr zwei bis ca. zwanzig Seiten.

Ich habe mir täglich eine Geschichte vorgenommen, da sie es alle wert sind, sich dafür genügend Zeit zu lassen und darüber nachzudenken.

Schon gleich die erste Geschichte, die “ Finkelstein Five “ hat mich zutiefst erschüttert und zeigt auf schonungslose Weise, wie es ist, in den USA jung und schwarz zu sein.

Auch die nur zwei Seiten lange Geschichte “ Was meine Mutter sagte „, hat mich komplett in ihren Bann geschlagen und noch sehr lange kreisten meine Gedanken um diese kurze Story.

Der Autor schaffte es binnen kürzester Zeit, mich mit seiner kraftvollen und bildgewaltigen, aber auch oft brutalen  Sprache in seinen Bann zu ziehen.

Über die einzelnen Geschichten möchte ich an dieser Stelle nicht zu viel verraten, denn sie sind es wert, von jedem einzelnen auf seine Weise entdeckt zu werden.

Nana Kwame Adjei-Brenyah hat hier auf jeden Fall ein aufrüttelndes Debut geschaffen, das wirklich jeder lesen sollte. Erschreckend war für mich der alltägliche, fast schon normale Alltagsrassismus, der den meisten schon gar nicht mehr bewusst ist.

Verpackt in dystopische wie auch realitätsnahe Geschichten, wird uns Lesern der alltägliche Rassismus schonungslos vor Augen geführt.

Die Geschichten sind allesamt anders als alles, was ich bisher gelesen habe und ich bin gespannt, ob von diesem tollen Autor in Zukunft noch mehr zu erwarten ist.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

 

Der Nebel von Stephen King

Der Nebel

 

Titel : Der Nebel

Autor : Stephen King

Verlag : Heyne ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Nach einem schweren Sturm machen David Drayton und sein Sohn Billy Besorgungen im nächstgelegenen Supermarkt. Auf einmal zieht ein unheimlicher Nebel auf, und sie sind mit anderen Einheimischen im Laden gefangen. Unheimliche Wesen lauern draußen in den wabernden Schwaden. Die Nerven der Anwesenden liegen zunehmend blank – ist das Gottes Strafe für ihre Sünden, die nur durch Menschenopfer gebüßt werden können? Die Draytons und ein paar andere wagen den Ausbruch …

 

Vita :

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.

 

Meine Meinung :

David Drayton und sein Sohn Billy leben in einem kleinen Küstenstädchen in Neuengland.

Nach einem schrecklichen Sturm machen sich die beiden in das nahegelegene Städtchen auf, um Besorgungrn zu tätigen und die Vorräte aufzustocken.

Im Supermarkt angekommen, werden sie von einem unheimlichen Nebel überrascht. Ist der Supermarkt ein schützender Ort oder lauert dort schon das Grauen ? Und lauern im Nebel unheimliche Wesen ?

“ Der Nebel “ ist keine neue Geschichte von Stephen King, sondern ist schon 1996 in dem Kurzgeschichtenband “ Blut “ erschienen.

Stephen King, der Meister des Horrors, erzeugt hier eher eine unterschwellige und subtile Spannung.

Wir lernen verschiedene Personen kennen, die eine Art Schicksalsgemeinschaft bilden.

Stephen King hat wieder einmal überzeugend die menschlichen Charaktereigenschaften in einer solchen Notsituation hervorragend auf den Punkt gebracht.

Auch die beklemmende und zunehmend bedrohliche Atmosphäre wurde in typischer King-Manier erzeugt.

Leider hat die Geschichte nur ca. 220 Seiten, so dass einige lose Fäden zurückbleiben und auch das Ende hätte für mich viel detaillierter ausgearbeitet sein können.

Trotz allem hat mich mein Lieblingsschriftsteller wieder restlos von seinen schriftstellerischen Qualitäten überzeugen können.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Mord in Sunset Hall von Leonie Swann

Mord in Sunset Hall: Kriminalroman

 

Titel : Mord in Sunset Hall

Autor : Leonie Swann

Verlag : Goldmann ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Kriminalroman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Eigentlich hat Agnes Sharp mit der Hüfte, dem Treppenlift und den Bewohnern ihrer umtriebigen Senioren-WG genug zu tun. Und dann ist da auch noch die Tote im Schuppen. Und die Tote im Nachbarsgarten. Ganz klar: das englische Idyll trügt, und ein perfider Mörder hat es auf alte Damen abgesehen! Kurzentschlossen machen sich die streitbaren Senioren samt Schildkröte auf Mörderjagd – eine Suche, die sie nicht nur auf das trügerische Parkett des örtlichen Kaffeetreffs führt, sondern auch in den dubiosen Lindenhof und schließlich tief in die eigene Vergangenheit. Denn auch Agnes und ihre Mitbewohner haben das eine oder andere Geheimnis zu hüten …

 

Vita :

Leonie Swann wurde 1975 in der Nähe von München geboren. Sie studierte Philosophie, Psychologie und Englische Literaturwissenschaft in München und Berlin. Mit ihren ersten beiden Romanen „Glennkill“ und „Garou“ gelang ihr auf Anhieb ein sensationeller Erfolg: Beide Bücher standen monatelang ganz oben auf den Bestsellerlisten und wurden bisher in 25 Sprachen übersetzt. Leonie Swann lebt heute umzingelt von Efeu und Blauregen in England.

 

Meine Meinung :

Die schon etwas in die Jahre gekommene Agnes Sharp lebt mit einigen Senioren gemeinsam in einer Art Wohngemeinschaft, um weiterhin ein autarkes und selbstständiges Leben führen zu können.

Jeder einzelne der Bewohner hat so seine Gebrechen, aber gemeinsam schaffen die Senioren immer wieder die Hürden des Alters.

Plötzlich erschüttern mysteriöse Todesfälle das beschauliche Leben und so begeben sich die Senioren gemeinsam auf Mördersuche.

Ich liebe ja die Geschichten von Leonie Swann und auch dieses konnte mich wieder restlos begeistern. Die Figuren sind toll gezeichnet und da der Schauplatz mein Lieblingsland England ist, kam für mich auch ein bischen Cosy-Crime-Stimmung auf.

Zeitweise wird die Geschichte auch aus der Sicht der eigenwilligen und exzentrischen Schildkröte Hettie erzählt, die sich so ihre eigenen Gedanken macht. So macht das Lesen noch mal mehr Spass.

Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht und die vielen humorvollen Anekdoten und skurrilen Begebenheiten liessen mich oft schmunzeln.

Das Buch blieb für mich bis zum Schluss spannend und konnte mich mit der Auflösung auch nochmal überraschen.

Ich freue mich schon auf viele weitere Geschichten dieser tollen und sympathischen Autorin.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Das Schattenhaus von Tess Gerritsen

Das Schattenhaus: Roman

 

Titel : Das Schattenhaus

Autor : Tess Gerritsen

Genre : Roman

Verlag : Limes ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Bewertung : 3 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Ein unheimliches altes Haus, eine verschwundene Frau und ein dunkles Geheimnis, das tief in die Vergangenheit reicht …

Nach einem tragischen Ereignis flüchtet Ava von Boston auf eine abgelegene Halbinsel an der Küste Maines. Dort mietet sie ein altes herrschaftliches Haus und hofft, endlich zur Ruhe zu kommen und Inspiration für ihr neues Buch zu finden. Obwohl das Haus zunächst düster und unheimlich wirkt, übt es doch eine unerklärliche Anziehungskraft auf sie aus. Dann beginnt sie plötzlich seltsame Geräusche zu hören, und eines nachts glaubt sie eine schattenhafte Gestalt hinter den Vorhängen in ihrem Schlafzimmer zu sehen. Von den Dorfbewohnern erfährt sie von dem mysteriösen Verschwinden ihrer Vormieterin. Als Ava beginnt nachzuforschen, kommt sie hinter ein verstörendes Geheimnis, das verzweifelt gewahrt werden soll …

 

Vita :

Sie schreibt knallharte Thriller, unter die Haut gehende Krimis und gilt international als Meisterin der Spannung. Dabei hat die in San Diego aufgewachsene Tess Gerritsen gar nicht vorgehabt, Schriftstellerin zu werden. Nach einem Medizinstudium und anschließender Tätigkeit als Internistin in Honolulu, Hawaii, schien ihre Laufbahn festgelegt. Während ihres Mutterschaftsurlaubs schrieb sie dann eine Kurzgeschichte, die sofort prämiert wurde. Damit stellten sich die Weichen ihres Lebens neu. Ihre Karriere als Medizinerin hat sie mittlerweile an den Nagel gehängt und ist „Vollzeitautorin“. Privat liebt sie es eher friedlich: Nach ihren Hobbys befragt, nennt sie Gartenarbeit und Musik. Gerritsen lebt mit ihrem Mann und ihren Söhnen in Camden, Maine.

 

Meine Meinung :

Unsere Protagonistin, die Kochbuchautorin Ava Collette flieht vor einer persönlichen Katastrophe von Boston in das kleine Städtchen Tucker Cove.

Dort mietet sie sich das imposante Kapitänshaus Brodie`s  Watch, um zur Ruhe zu kommen und an ihrem neuesten Buch weiterzuarbeiten.

Zuerst fühlt sie sich in dem großen, düsteren Haus unwohl und denkt sogar über einen Umzug nach. Doch schnell lebt sie sich ein und schnell spürt Ava eine unerklärliche Anziehung, die von dem Haus ausgeht.

Und was hat es mit dem Geruch der See an sich, der sich auf unerklärliche Weise im Haus verbreitet ?

Bei Nachforschungen über das Haus erfährt Ava, dass im Haus der Geist von Kapitän Jeremiah Brodie, dem Erbauer des Hauses, umgehen soll.

Ava scheint selbst einige seltsame, sexuelle Begegnungen mit Jeremiah Brodie im Turmzimmer zu haben. Schlussendlich beauftragt sie Maeve und ihr Team von Geisterjägern, um der Ursache der Vorfälle auf den Grund zu gehen.

Geht im Haus wirklich ein Geist um und wenn ja, was will er von Ava ?

Am Anfang hatte ich Schwierigkeiten, mit der Protagonistin Ava warm zu werden, da es auf gefühlt jeder zweiten Seite um ihren Alkoholkonsum und um die Schuld geht, die sie auf sich geladen hat.

Das war mir stellenweise etwas zu viel.

Dann gibt es noch eine kleine Romanze mit dem ortsansässigen Arzt Ben. Leider gerät dies etwas in den Hintergrund, als man eine Leiche findet und feststellt, das die Frau ermordet wurde.

Was geht in Tucker Cove vor sich und ist Ava in Gefahr?

Die Auflösung war leider überhaupt nicht nach meinem Geschmack, meiner Meinung nach hat man dieses Setting schon gefühlt hundertmal gelesen.

Für mich war dieses Buch eindeutig das schwächste von der Autorin.

Nichtsdestotrotz gehört Tess Gerritsen zu meinen erklärten Lieblingsautorinnen und ich bin ganz fest davon überzeugt, dass mich ihr nächstes Buch wieder begeistern und mitreißen kann.

 

Ich vergebe für dieses Buch 3 Sterne.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Das Tor von Basma Abdel Aziz

Das Tor: Roman

 

Titel : Das Tor

Autor : Basma Abdel Aziz

Verlag : Heyne ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Ein nicht näher benanntes Land im Nahen Osten: Seit der Niederschlagung der Revolution brauchen die Bürger für jede noch so kleine Kleinigkeit in ihrem Leben – sei es die Überweisung zum Arzt oder die Erlaubnis, Brot zu kaufen – die Genehmigung des Staates. Um die zu erhalten, müssen sie sich vor einem riesigen Tor anstellen, das angeblich jeden Tag nur einer gewissen Anzahl an Anträgen stattgibt. In Wirklichkeit aber öffnet sich das Tor niemals, und die Schlange der Menschen, die in der glühenden Hitze warten, wird länger und länger, ihre Verzweiflung immer größer. Und doch will keiner von ihnen die Hoffnung aufgeben, dass das Tor eines Tages aufgehen wird …

 

Vita :

Basma Abdel Aziz wurde 1976 in Kairo, Ägypten, geboren. Sie arbeitet als Künstlerin, Schriftstellerin und Psychiaterin, wobei sie auf die Behandlung von Folteropfern spezialisiert ist. In ihrer Heimat setzt sie sich unermüdlich für den Kampf gegen Unterdrückung und Verletzung der Menschenrechte ein. Für ihr literarisches Schaffen wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Die Autorin lebt in Kairo.

 

Meine Meinung :

Wir befinden uns in einem nicht näher benannten arabischen Land im Zeitalter nach den sogenannten “ schändlichen Ereignissen“.

Für die alltäglichsten Dinge brauchen die Menschen eine Genehmigung. Dafür muss man sich vor dem Tor anstellen. Da sich dieses Tor aber schon lange nicht mehr geöffnet hat, wird die Menschenschlange davor immer länger und länger.

Hierbei lernen wir unseren Protagonisten Yahya kennen. Nach und nach erfahren wir, dass er bei den kriegerischen Aufständen angeschossen wurde und er für die rettende Operation eine Genehmigung braucht.

Eine alte Frau, die in der Nähe wartet, braucht sogar für den Kauf eines Laibes Brot eine Genehmigung durch das Tor.

Die Autorin beschreibt in erschreckender Weise das Leben in einem absolut totalitären Staat, in dem die Menschen geduldig Tag für Tag in der sengend heißen Sonne vor einem geschlossenen Tor ausharren. Unfassbar eindringlich beschreibt Basma Abdel Aziz die Willkür dieses Staates, der jederzeit und ohne Ankündigung die Regeln ändern kann.

Gleichzeitig spürt man als Leser aber deutlich die Hoffnung der Menschen, dass sich das Tor doch noch für sie öffnet.

Ich hätte mir vielleicht noch mehr Einblick in das Leben der Menschen gewünscht, so streifen wir aber nur die Schicksale der einzelnen Personen am Rande.

Das Ende war für mich nicht ganz befriedigend, sondern hat mich mit vielen Fragezeichen zurückgelassen. Dadurch bleibt aber viel Raum für eigene Gedanken.

Für mich war dieses Buch eine unter die Haut gehende Dystopie, die noch lange nachhallen wird.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

 

 

 

Leben von Uwe Laub

Leben: Thriller

 

Titel : Leben

Autor : Uwe Laub

Verlag : Heyne ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Thriller

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Die Regeln des Überlebens haben sich geändert

Antilopenherden in Südafrika und Fledermauskolonien auf der Schwäbischen Alb: Weltweit verenden innerhalb kürzester Zeit große Tierpopulationen, ganze Arten sterben in erschreckendem Tempo aus. Experten schlagen Alarm, denn das mysteriöse Massensterben scheint vor keiner Spezies Halt zu machen. Der junge Pharmareferent Fabian Nowack stößt auf Hinweise, dass selbst der Fortbestand der Menschheit unmittelbar bedroht ist. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, an dessen Ende unsere Erde nie wieder so sein wird wie zuvor.

 

Vita :

Uwe Laub wurde 1971 in Rumänien geboren. Er war zwei Jahre alt, als seine Eltern mit ihm nach Deutschland zurückkehrten. Laub arbeitete mehrere Jahre im Pharma-Außendienst, seit 2010 führt er das Unternehmen eigenständig. Seine Liebe gilt dem Schreiben. Für seine Wissenschafts-Thriller recherchiert er jahrelang. Sein Roman »Sturm« wurde zum Bestseller.

 

Meine Meinung :

Das Buch beginnt gleich schon mit einer Riesenkatastrophe. Tausende Tiere sind im Kruger-Nationalpark in Südafrika verendet.

Und das Massensterben setzt sich weltweit fort. Unterschiedlichste Tierarten scheinen von dem ein auf den anderen Tag auszusterben. Was sind die Ursachen ?

Und plötzlich scheint die Krankheit auch auf die Menschheit überzugehen.

Einer der Protagonisten ist der Pharmareferent Fabian Nowack. Dieser bricht plötzlich zusammen und nach einigen Untersuchungen scheint die Diagnose festzustehen : Progeria adultorum. Diese Krankheit lässt den Körper mit rasender Geschwindigkeit altern, was letztlich auch zum Tode führt.

Aus heiterem Himmel bietet sich ihm die einmalige Chance, an einer Studie teilzunehmen, in der neuartige Medikamente gegen die Krankheit getestet werden.

So lernt er Mark Brenner kennen, der ein Buch mit sieben Siegeln zu sein scheint.  Er ist nicht leicht zu durchschauen und scheint es mit der Wahrheit auch nicht immer so genau zu nehmen.

Das Buch besteht aus drei Teilen. Einmal befinden wir uns am Anfang der Pandemie, hierbei beginnen  die Kapitelüberschriften mit Tag null usw.

Der zweite Teil beginnt ein halbes Jahr früher und im dritten Teil sind wir wieder mitten in der Katastrophe.

Mir hat das Buch gut gefallen und angesichts der weltweiten Corona-Pandemie ist das Thema des Buches brandaktuell.

Die Charaktere sind gut herausgearbeitet und die Geschichte lässt sich leicht und flüssig lesen. Von mir aus hätte das Buch ruhig noch einige Seiten mehr haben können.

Dies war mein erstes Buch von Uwe Laub, weitere werden aber mit Sicherheit folgen.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Solange du schweigst von B.A. Paris

Solange du schweigst: Psychothriller

 

Titel : Solange du schweigst

Autor : B.A. Paris

Verlag : Blanvalet ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Psychothriller

Bewertung : 4 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Seine Freundin ist verschwunden. Er hat der Polizei alles erzählt. Die Wahrheit. Aber nicht die ganze …

Finn und Layla: jung, verliebt, ihr ganzes Leben liegt vor ihnen. Doch auf dem Heimweg von einem Urlaub in Frankreich passiert etwas Schreckliches. Finn hält an einer Raststation und lässt Layla kurz allein im Wagen. Als er zurückkehrt, ist Layla verschwunden und wird nie wieder gesehen. Das ist die Geschichte, die Finn der Polizei erzählt. Es ist die Wahrheit. Aber nicht die ganze.
Zwölf Jahre später hat Finn sich ein neues Leben aufgebaut. Er ist glücklich mit seiner Freundin Ellen – Laylas Schwester. Doch dann erhält er einen Anruf. Jemand hat Layla gesehen. Kurz darauf häufen sich die Zeichen, dass Layla sich ganz in der Nähe aufhält. Doch ist sie wirklich noch am Leben? Finn weiß nicht mehr, was er glauben soll. Vielleicht spielt jemand nur ein grausames Spiel mit ihm – aber aus welchem Grund?

 

Vita :

B.A. Paris wuchs in England auf, hat jedoch den Großteil ihres Erwachsenenlebens in Frankreich verbracht. Sie arbeitete in der Finanzbranche und als Lehrerin, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte. Gemeinsam mit ihrem Ehemann und ihren fünf Töchtern lebte sie heute wieder in England. Nach »Saving Grace – Bis dein Tod uns scheidet« und »Breakdown – Sie musste sterben. Und du bist schuld.« erscheint mit »Solange du schweigst« ihr dritter Roman im Blanvalet Verlag.

 

Meine Meinung :

Auf der Rückfahrt von einem Skiausflug verschwindet die junge Layla spurlos an einer Raststätte. Trotz der verzweifelten Suche ihres Freundes Finn bleibt sie zwölf Jahre wie vom Erdboden verschluckt.

Inzwischen ist Finn mit Ellen, der Schwester von Layla liiert und möchte diese bald heiraten.

Plötzlich wie aus heiterem Himmel tauchen überall kleine Matrjoschka-Figürchen auf, die nach Finns Meinung nur von Layla stammen können.

Lebt diese etwa noch und was ist mit ihr geschehen ?

Dann erhält Finn geheimnisvolle und bedrohliche Emails, von denen er glaubt, dass sie ebenfalls von Layla stammen. Falls Layla wirklich zurückgekommen ist, was will sie von Finn und warum zeigt sie sich nicht ?

B.A. Paris erzählt die Geschichte aus mehreren Blickwinkeln. Zum einen sind wir mit Finn in der Gegenwart unterwegs, zum anderen lesen wir in kursiver Schrift einen Brief, den Finn Layla nach deren Verschwinden geschrieben hat.

Wir erfahren nach und nach, dass Finn der Polizei bezüglich des Verschwindens von Layla nicht die ganze Wahrheit erzählt hat. Diese erfährt der Leser nun häppchenweise.

Dieser Teil der Geschichte war für mich sehr spannend, da man sich nicht sicher sein konnte ob Finn etwas mit Laylas Verschwinden zu tun hat oder nicht. Hier schafft es B.A. Paris gekonnt, den Leser permanent in die Irre zu führen.

In Rückblenden erfahren wir, wie Finn und Layla sich kennenlernten und ein Paar wurden.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig und man kommt als Leser zügig durch die Geschichte durch.

Und dann kam der Schluss, der mich leider etwas enttäuscht zurückgelassen hat. Das Ende war für mich sehr unglaubwürdig und an den Haaren herbeigezogen. Da hätte sich die Autorin meiner Meinung nach etwas wesentlich Besseres einfallen lassen können.

Trotzdem hat mir die Geschichte gut gefallen und ich freue mich schon auf Lesenachschub von B.A. Paris.

 

Ich vergebe hier 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Die Tochter des Uhrmachers von Kate Morton

Die Tochter des Uhrmachers: Roman von [Morton, Kate]

 

Titel : Die Tochter des Uhrmachers

Autor : Kate Morton

Verlag : Diana ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Birchwood Manor 1862: Der talentierte Edward Radcliffe lädt Künstlerfreunde in sein Landhaus am Ufer der Themse ein. Doch der verheißungsvolle Sommer endet in einer Tragödie – eine Frau verschwindet, eine andere stirbt …

Über hundertfünfzig Jahre später entdeckt Elodie Winslow, eine junge Archivarin aus London, die Sepiafotografie einer atemberaubend schönen Frau und die Zeichnung eines Hauses an einer Flussbiegung. Warum kommt Elodie das Haus so bekannt vor? Und wird die faszinierende Frau auf dem Foto ihr Geheimnis jemals preisgeben?

 

Vita :

Kate Morton, geboren 1976, wuchs im australischen Queensland auf und studierte Theaterwissenschaften in London und Englische Literatur in Brisbane. Ihre Romane erschienen weltweit in 34 Sprachen und 42 Ländern und eroberten ein Millionenpublikum. Alle Romane sind SPIEGEL-Bestseller. Kate Morton lebt mit ihrer Familie in Australien und England.

 

Meine Meinung :

Ich liebe ja die Bücher von Kate Morton und dementsprechend gespannt war ich natürlich auf ihr neuestes Werk.

Allein schon das Cover ist toll gestaltet und macht richtig Lust aufs Lesen.

Wie bei allen Büchern von Kate Morton sind wir auch hier wieder auf verschiedenen Zeitebenen unterwegs.

In der Gegenwart begleiten wir Elodie Winslow, eine junge Archivarin aus London. Diese findet auf dem Dachboden ihres Arbeitgebers eine alte Aktentasche mit einem Skizzenbuch. Darin ist die Zeichnung eines Hauses am Fluss, die Elodie stark an eine Geschichte erinnert, die ihre Mutter ihr als Kind erzählte.

Kannte ihre Mutter das Haus ?

Parallel dazu treten wir in der Vergangenheit des Hauses Birchwood Manor mit seinen Bewohnern und Geschichten ein.

Kate Morton verwebt hier viele Handlungsstränge, was mir teilweise fast zuviel war.

Man streift als Leser die einzelnen Begebenheiten nur, taucht aber nicht tiefer in das Geschehen ein, was ich persönlich etwas schade fand.

Trotzdem kann man sich das alte Haus am Fluss fast bildlich vorstellen und auch die Einschübe mit Birdie Bell lassen die Geschichte nur so dahinfliessen.

Meiner Meinung nach reicht dieses Buch nicht ganz an die Qualität der Vorgängerbände heran, da auch nicht alle offenen Fragen geklärt wurden.

Weniger Handlungsstränge und besser und ausführlicher ausgearbeitete Begebenheiten hätten dem Buch sicher gutgetan.

Es gibt am Ende des Buches noch etliche lose Enden, was aber auch zum Nachdenken anregt und des Fantasie des Lesers Raum lässt.

Mir hat das Buch gerade in der jetzigen Zeit ein paar tolle Lesestunden beschert, in denen man die aktuellen Sorgen einfach mal vergessen kann.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Der Sommer der Inselblumen von Mina Gold

Der Sommer der Inselblumen: Roman (Die Inselblumen-Serie, Band 1)

 

Titel : Der Sommer der Inselblumen

Autor : Mina Gold

Verlag : Penguin Verlag ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 STERNE

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Manchmal liegt das große Glück auf einer kleinen Insel

Als Anna vor den Trümmern ihres Liebeslebens steht, will sie nur eins: weg aus Hamburg. Kurzerhand zieht sie mit ihrem geliebten Zwergdackel Prince Harry auf die Nordseeinsel Texel. Dort möchte sie den Traum von einem eigenen Blumenladen verwirklichen, in dem sie ihre Kunden mit bunten Sträußen und duftendem Kaffee verwöhnen kann. Doch der Neubeginn fällt Anna schwerer als gedacht, denn die sturen Insulaner boykottieren ihren Laden. Und als wäre das nicht schon genug, wird sie mit einem dunklen Geheimnis aus ihrer Kindheit konfrontiert, vor dem sie immer geflohen ist und das sie nun nicht mehr loslässt. Aber zum Glück bekommt Anna Hilfe von dem charmanten Biobauern Luuk, der ihr Herz höher schlagen lässt. Und dann lernt sie ihre bezaubernde alte Nachbarin Roos kennen – und gemeinsam haben sie eine Idee, wie sie den Laden retten können …

 

Vita :

Mina Gold, geboren 1987, ist seit einigen Jahren freiberufliche Korrekturleserin und Lektorin.Sie besitzt einen Abschluss in Europäischer Literatur und einen Master mit dem Schwerpunkt auf Amerikanisch-Indianischer Literatur. Es gehört zu ihrem Alltag, professionell Liebesgeschichten zu lesen, von denen sie sich gerne inspirieren lässt. Die Autorin hat eine große Leidenschaft für Horrorfilme und italienisches Essen und lebt mit ihrer Büchersammlung und ihrem tauben kleinen Hund Rosali in einer Altbauwohnung in Berlin Neukölln.
Instagram: mina__gold

 

Meine Meinung :

Nachdem Anna Fischer ihren Freund Simon beim Fremdgehen mit ihrer Freundin Karin erwischt hat, flüchtet sie auf die kleine Insel Texel.

Mit dabei ist ihr kleiner Dackel Prince Harry.

Anna, die den Brujinshof ihrer Großeltern geerbt hat, möchte auf der Insel einen Blumenladen mit Cafe eröffnen und ihr Leben neu ordnen.

Nach und nach knüpft Anna Kontakte und Freundschaften auf der Insel. Da wäre ihr attraktiver Nachbar Luuk, der ihr nach einem etwas holprigen Start in allen Belangen zur Seite steht.

In ihrer Physiotherapeutin Britt findet sie ebenfalls eine Freundin, insbesondere, da Britt einen sehr anziehenden und attraktiven Bruder namens Ole hat..

Eine besondere Beziehung entwickelt sich zu ihrer älteren Nachbarin Roos, an der auch Dackel Harry einen Narren gefressen hat.

Einzig Ole, ein Freund aus Kindertagen scheint immer “ zufällig “ bei Anna aufzutauchen, was ihr nach und nach unangenehm wird und suspekt erscheint.

Mina Gold hat hier einen ganz einzigartigen und bezaubernden Roman geschaffen. Sie erschafft Bilder, so dass man sich selbst bei der Lektüre auf der Insel Texel wähnt. Man kann förmlich das Meer und die Blumen riechen und die Protagonisten erscheinen wie alte Bekannte.

Bemerkenswert fand ich, dass das Buch trotz seiner ca.600 Seiten zu keiner Zeit langweilig oder sich in die Länge gezogen hat. Im Gegenteil, man fliegt nur so durch die Seiten und kann es gar nicht mehr zur Seite legen.

Erwähnenswert ist auch das toll gestaltete Cover mit Prince Harry. Ein echter Eyecatcher in jedem Bücherregal.

Ich muss unbedingt noch viel mehr von dieser tollen Autorin lesen und hoffe auf ein Wiedersehen mit Anna, Prince Harry und der Insel Texel mit seinen bezaubernden Bewohnern.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

 

Puppenheim von Sarah Hilary

 

Titel : Puppenheim

Autor : Sarah Hilary

Verlag : btb ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Thriller

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Ein packender Thriller aus London. Für alle Leser von Nicci French. Erstmals auf Deutsch.

Eine Reihe mysteriöser Vermisstenfälle hält London in Atem. Junge Mädchen, die von zu Hause ausgebrochen sind, verschwinden von einem Tag auf den anderen spurlos. Das Gerücht geht um, ein geheimnisvoller Mann habe seine Finger im Spiel. Schon bald wird die erste Leiche gefunden, hindrapiert wie eine Puppe. Marnie Rome von der Kriminalpolizei London wird zum Tatort gerufen. Marnie, die brillante Ermittlern, die aus eigener Erfahrung weiß, was es heißt, Opfer zu sein. Und die sofort spürt, dass man sich auf die Fürsorge dieses Mannes nicht verlassen kann …

 

Vita :

Sarah Hilary lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Bristol. Sie arbeitet bei einem bekannten Reiseführerverlag, war jedoch auch schon als Buchhändlerin oder bei der Royal Navy tätig. »Herzenskalt«, der erste Teil der Reihe um die unerschrockene Ermittlerin Marnie Rome, wurde in England als bester Krimi des Jahres ausgezeichnet.

 

Meine Meinung :

Bei diesem Band handelt es sich um den dritten Teil der Marnie Rome Reihe.

In London verschwinden auf mysteriöse Weise junge Ausreißerinnen spurlos.

Dann passiert in Battersea ein folgenschwerer Unfall mit vier teils schwer verletzten Personen. Darin verwickelt scheint ein junges rothaariges Mädchen, dass nach dem Unfall wohl unter Schock stehend, einfach davonspaziert ist.

Bald jedoch wird für die Emittler Marnie Rome und Noah Jake der Unfall zur Mordermittlung, als eine Ausreißerin tot aufgefunden wird.

Schon der Anfang des Buches liest sich spannend und man wird als Leser direkt in die Geschichte hineingezogen.  Wir befinden uns zwei Jahre vor der eigentlichen Story.

Wir erfahren von Christie, einer Obdachlosen, die die Bekanntschaft eines großen, blonden Mannes macht. Dieser verspricht ihr Sicherheit..?

Die Handlung setzt sich aus verschiedenen Erzählsträngen zusammen. Zum einen begleiten wir die beiden Ermittler Marnie Rome und Noah Jake bei ihrer Arbeit, zum anderen lernen wir Aimee kennen, ebenfalls eine Obdachlose.

Hilfreich für die Ermittlungen ist außerdem, dass sich Noah Jake in Personen hineinfühlen kann.

Uns als Leser ist relativ schnell klar, wer der Täter ist und auch das Motiv wird nicht hinterm Berg gehalten.

So sind wir den Ermittlern immer eine Nasenlänge voraus und sehen ihnen bei ihrer Arbeit über die Schulter.

Mir hat die Komplexität der Geschichte gut gefallen und auch die beiden Ermittler waren mir von Anfang an sympathisch.

Ich werde mir auf jeden Fall auch die beiden Vorgängerbände zulegen, weil ich denke, dass man dann noch mehr über die Vorgeschichte von Marnie Rome erfährt.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

1965 – Der erste Fall für Thomas Engel von Thomas Christos

1965 - Der erste Fall für Thomas Engel: Kriminalroman

 

Titel : 1965 – Der erste Fall für Thomas Engel

Autor : Thomas Christos

Verlag : Blanvalet ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Kriminalroman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Nichts ist je vergessen – ein grausamer Leichenfund in einer Ruine bei Düsseldorf führt die Ermittler zurück in ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte …

Düsseldorf, 1965: Für den jungen Kommissar Thomas Engel ist die Stadt am Rhein der verheißungsvolle Beginn eines neues Lebens. Als er zum ersten Mal ein Konzert der Rolling Stones sieht, gibt es für ihn kein Weg zurück, die Provinz liegt weit hinter ihm. Er stürzt sich in das Leben und in seine Arbeit, die ihm gleich einen spannenden Fall beschert. Ein junges Mädchen wird in der Ruine Kaiserswerth tot aufgefunden. Engel versteht nicht, dass seine Kollegen nicht gleich die Spur verfolgen, die geradewegs in die dunklen 1930er Jahre führt. Versucht man etwas vor ihm zu verheimlichen, und warum will niemand sehen, was so offensichtlich auf der Hand liegt?

Zeitgeschichte und gleichzeitig spannender Kriminalroman: der Beginn einer Reihe um den jungen Kommissar Thomas Engel.

 

Vita :

Thomas Christos ist das Pseudonym des Drehbuchautors Christos Yiannopoulos. 1964 kam er als Sohn griechischer Gastarbeiter nach Deutschland. Er studierte Germanistik und Pädagogik in Düsseldorf und schrieb bereits mit 24 Jahren sein erstes Drehbuch, das auch verfilmt wurde. Danach war er hauptsächlich Drehbuchautor für das Fernsehen und wirkte an vielen erfolgreichen Produktionen mit. Unter anderem wurde er für seinen Film »Schräge Vögel« für den Adolf-Grimme-Preis nominiert. Er lebt zurzeit in Düsseldorf.

 

Meine Meinung :

Wir befinden uns im Jahre 1965.

Der junge Kommissar Thomas Engel ist froh, der Enge seines Dorfes und der Kontrolle seines Vaters zu entkommen. Er beginnt seinen Dienst bei der Kriminalpolizei in Düsseldorf.

Zunächst ist er noch sehr unbedarft, aber nach und nach wächst er an seinen Aufgaben. Dabei steht ihm Peggy zur Seite, in die er sich Hals über Kopf verliebt und die ihm das „wahre“ Leben in der Großstadt näherbringt.

In Düsseldorf angekommen, wird er schon bald mit einem schrecklichen Verbrechen konfrontiert. In der Ruine der Kaiserpfalz in Kaiserswerth wird die Leiche eines jungen Mädchens entdeckt.

Die Kollegen wollen den Fall schnell zu den Akten legen, der junge Thomas Engel jedoch gibt sich damit nicht zufrieden und beginnt zu recherchieren.

Dabei stösst er auf Verflechtungen und Verwicklungen, die bis in die Zeit des Nationalsozialismus reichen.

Ausserdem scheinen seine Ermittlungen nicht jedem zu gefallen.

Der Autor erzählt seine Geschichte auf zwei Zeitebenen. Zum einen begleiten wir den jungen Kommissar im Jahr 1965, zum anderen werden die Ereignisse um das Jahr 1939, also während der Zweiten Weltkriegs dargestellt.

Das Buch lässt sich flüssig durchlesen und war für mich durchgängig spannend.

Gut gefallen hat mir, dass uns der Autor Einblick in die Polizeiarbeit der 1960er Jahre gewährt, aber ebenso die Seilschaften und Machenschaften der NS-Zeit zum Thema macht, die auch noch über zwanzig Jahre später präsent sind.

Hoffentlich gibt es bald ein Wiedersehen mit dem sympathischen Kommissar Thomas Engel.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Der Tattoosammler von Alison Belsham

Der Tattoosammler: Thriller – »Unheimlich und süchtig machend!« Daily Mail

 

Titel : Der Tattoosammler

Autor : Alison Belsham

Verlag : Penguin Verlag ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Thriller

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Als die Tattoo-Künstlerin Marni Mullins in Brighton eine blutige Leiche entdeckt, ist ihr erster Impuls, den schrecklichen Anblick so schnell wie möglich zu vergessen. Doch das ist unmöglich, denn nach einem zweiten grausamen Mord bittet Detective Francis Sullivan sie dringend um Hilfe: Der Serienkiller schneidet seinen Opfern Tattoos vom Leib, und Marnis Kenntnis der Szene ist Francis‘ beste Chance, den brutalen Mörder zu identifizieren. Doch Marni möchte seit einem schlimmen Vorfall in ihrer Vergangenheit nie wieder mit der Polizei zu tun haben – und beschließt, den Tattoo-Sammler selbst zu jagen, bevor ein weiterer Unschuldiger Opfer seiner scharfen Messer wird …

 

Vita :

Alison Belsham begann ihre Autorenkarriere als Drehbuchschreiberin und war für den Orange Prize für Drehbücher nominiert sowie in der engeren Auswahl eines Drehbuchwettbewerbs der BBC. Mit ihrer Thrilleridee zu »Der Tattoosammler« gewann sie 2016 einen Wettbewerb auf dem Bloody Scotland Crime Writing Festival.

 

Meine Meinung :

Als erstes ist mir direkt dieses toll gestaltete Cover ins Auge gefallen und der spannende Klappentext tat dann sein übriges, um mich für die Geschichte zu interessieren.

Als Leser wird man schon auf den ersten Seiten in die Geschichte hineinkatapultiert. Aus der Sicht des Täters erfahren wir etwas über seine Arbeitsweise und leiden als Leser mit dem bedauernwerten Opfer mit.

Diesem wird bei lebendigem Leib ein Tattoo vom Körper geschnitten.

Die Tattookünstlerin Marni Mullins wird peu a peu in den fall hineingezogen, da sie sich in der Tattooszene auskennt und über Insiderwissen verfügt.

Leitender Ermittler ist der junge Francis Sullivan, der sich mit diesem Fall seine Sporen verdienen will. Zusätzlich zu den schwierigen Ermittlungen gibt es noch Eifersüchteleien und Kompetenzgerangel mit seinen Kollegen, insbesondere mit Rory Mackay.

Nach und nach müssen sich die beiden total gegensätzlichen Charaktere Francis und Marnie zusammenraufen, was den zusätzlichen Reiz der Geschichte ausmacht.

Spannend sind auch die verschiedenen Sichtweisen, in denen das Buch geschrieben ist. So lernt der Leser abwechselnd die Gedanken und Handlungen von Francis, Marnie, Rory und den anderen Protagonisten kennen.

Alison Belsham hat einen angenehmen und flüssigen Schreibstil, so dass man als Leser das Buch zügig durchlesen kann.

Als routinierter Lserer hatte ich zwar relativ früh eine Ahnung über den Ausgang der Geschichte, die sich dann auch bestätigt hat, dies tat der Spannung aber keinen Abbruch.

Alison Belsham hat hier einen spannenden Thriller geschaffen und ich hoffe, noch weitere Bände von Francis und Marnie lesen zu dürfen.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Das Wunder von Emma Donoghue

Das Wunder

 

Titel : Das Wunder

Autor : Emma Donoghue

Verlag : Goldmann ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Irland Mitte des 19. Jahrhunderts: In einem kleinen Dorf, dessen Bewohner tief im katholischen Glauben verwurzelt sind, staunt man über ein leibhaftiges Wunder. Seit vier Monaten hat die kleine Anna O’Donnell keine Nahrung zu sich genommen und ist doch durch Gottes Gnade gesund und munter. Die unglaubliche Geschichte lockt viele Gläubige an, aber es gibt auch Zweifler. Schließlich beauftragt man die resolute englische Krankenschwester Lib Wright, das elfjährige Mädchen zu überwachen. Auch ein Journalist reist an, um über den Fall zu berichten. Werden sie Zeugen eines ausgeklügelten Schwindels oder einer Offenbarung göttlicher Macht?

 

Vita :

Emma Donoghue war bereits als Kind von Büchern umgeben. Seit ihrem 23. Lebensjahr schreibt sie Romane, literaturgeschichtliche Werke, Märchen, Kurzgeschichten, Hörspiele, Bühnenstücke und Drehbücher. Mit dem auch verfilmten Roman »Raum« wurde sie zur internationalen Bestsellerautorin. Emma Donoghue lebt mit ihrer Partnerin und ihren beiden Kindern in Kanada.

 

Meine Meinung :

Die Krankenschwester Elizabeth “ Lib “ Wright wird in ein kleines irisches Dorf beordert, um dort eine ungewöhnliche Aufgabe zu übernehmen.

Sie soll die elfjährige Anna O´Donnell überwachen, die angeblich seit über vier Monaten keine Nahrung mehr zu sich genommen hat und sich scheinbar bester Gesundheit erfreut.

Ein Schwindel oder göttliche Fügung ?

Lib Wright, eine Nightingale-Schwester glaubt die Geschichte keine Sekunde lang und macht sich auf den Weg nach Irland, um den angeblichen Schwindel stante pede aufzuklären.

Sie lernt dort Anna kennen, die an eine göttliche Fügung glaubt und tief gläubig ist und überzeugt ist, allein durch die Liebe Gottes “ genährt “ zu werden.

Lib und eine weitere Schwester sollen das kleine Mädchen nun zwei Wochen ohne Unterbrechung überwachen, um hinter das Mysterium zu kommen.

Das Thema des Buches hat mich direkt angesprochen und in der Krankenschwester Lib habe ich sofort eine Gleichgesinnte gefunden.

Sie glaubt nicht an ein Wunder und lässt Anna nicht aus den Augen. Der Leser kann somit Lib und ihren Beobachtungen komplett vertrauen und ist sich sicher, dass nichts im Verborgenen bleibt.

Mit Lib und Anna, dem Fastenmädchen hat die Autorin zwei faszinierende Charaktere erschaffen. Nach und nach nähern sich die beiden an und fangen an, sich zu vertrauen.

Ich habe einige Zeit gebraucht, um mit Lib warm zu werden, da sie doch viele Vorurteile gegen die irische Bevölkerung hegt und dies hat sie zu Beginn einige Sympathiepunkte gekostet.

Der Schreibstil ist eingängig und man kann sich als Leser gut das Leben in Irland in dieser längst vergangenen Zeit vorstellen.

Ausserdem schafft es die Autorin meisterlich, die Spannung komplett zu halten. Man ist die ganze Zeit am mitfiebern, wie das kleine Mädchen es schafft, keine Nahrung zu sich zu nehmen, oder welcher Trick dahinter steckt.

Das Ende ließ mich etwas zwiegespalten zurück. Es war glaubwürdig und realistisch, dennoch hat mir der letzte Kniff gefehlt.

Wenn man die Geschichte aber einige Zeit “ sacken “ lässt, versöhnt man sich auch mit dem Schluss.

Ein wirklich tolles Buch der Autorin, welches noch lange Zeit in meinen Gedanken nachhallen wird.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Haarmann von Dirk Kurbjaweit

Haarmann

 

Titel : Haarmann

Autor : Dirk Kurbjaweit

Verlag : Penguin ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Kriminalroman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Der spektakulärste Kriminalfall Deutschlands – psychologisch raffiniert und extrem fesselnd

Im Hannover der 1920er-Jahre verschwinden Jungs, einer nach dem anderen, spurlos. Steckt ein bestialischer Massenmörder dahinter? Für Robert Lahnstein, Ermittler im Fall Haarmann, wird aus den Gerüchten bald schreckliche Gewissheit: Das Deutschland der Zwischenkriegszeit, selbst von allen guten Geistern verlassen, hat es mit einem Psychopathen zu tun. Lahnstein, der alles dafür gäbe, dass der Albtraum aufhört, weiß bald nicht mehr, was ihm mehr zu schaffen macht: das Schicksal der Vermissten; das Katz-und-Maus-Spiel mit dem mutmaßlichen Täter; die dubiosen Machenschaften seiner Kollegen bei der Polizei; oder eine Gesellschaft, die nicht mehr daran glaubt, dass die junge Weimarer Republik sie vor dem Verbrechen schützen kann.

Dirk Kurbjuweit inszeniert den spektakulärsten Serienmord der deutschen Kriminalgeschichte psychologisch raffiniert und extrem fesselnd. Eindringlich ergründet er die dunkle Seite der wilden 1920er-Jahre, zeigt ein Zeitalter der traumatisierten Seelen, der politischen Verrohung, der massenhaften Prostitution. So wird aus dem pathologischen Einzelfall ein historisches Lehrstück über menschliche Abgründe.

 

Vita :

Dirk Kurbjuweit, geboren 1962, war Redakteur der «Zeit», seit 1999 arbeitet er für den «Spiegel». Er hat bislang sechs hochgelobte Romane geschrieben, drei davon wurden fürs Kino verfilmt, darunter «Die Einsamkeit der Krokodile» und «Zweier ohne»; zuletzt erschien «Kriegsbraut» (2011). Für seine Reportagen erhielt Dirk Kurbjuweit 1998 und 2002 den Egon-Erwin-Kisch-Preis sowie zahlreiche weitere Auszeichnungen.

 

Meine Meinung :

Fritz Haarmann war ein deutscher Serienmörder, der wegen Mordes an insgesamt 24 Personen 1924 schuldig gesprochen und zum Tode verurteilt wurde.

Dirk Kurbjaweit zeichnet in seinem Werk eben dieses Verbrechen nach. Es wird aus der Sicht des Ermittlers Robert Lahnstein erzählt. Dieser sucht verzweifelt nach Spuren und Hinweisen der Verschwundenen Personen, die aber kaum zu finden sind.

Wird er den Fall überhaupt aufklären können ?

Erschwerend kommt hinzu, dass sogar in Polizeikreisen Korruption und Vertuschung an der Tagesordnung sind.

Die Geschichte spielt in den 1920er Jahren der vergangenen Jahrhunderts, in der Epoche der frühen Weimarer Republik.

Dirk Kurbjaweits Schreibstil ist sehr distanziert und nüchtern. Dadurch offenbart sich dem Leser das Grauen und die Taten Haarmanns von seiner schlimmsten Seite.

Zwischendurch gibt es immer wieder kursiv gedruckte Abschnitte, in denen von den Personen erzählt wird, die schliesslich Haarmanns Opfer werden.

Das Buch ist mir fast eine Spur zu nüchtern und sachlich geschrieben, so dass man als Leser relativ schwer eine Beziehung zu unserem Protagonisten herstellen kann.

Für mich ist das Buch eher ein Roman, es wird sehr viel über die politische Situation und die Nachkriegszeit erzählt.Die Kriminalität und Verrohung der Gesellschaft wird vom Autor sehr authentisch dargestellt und nimmt einen grossen Raum in diesem Buch ein.

Fritz Haarmann kommt mir da stellenweise etwas zu kurz bzw. rückt mir zu sehr in den Hintergrund.

Spannung kam für mich leider kaum auf, trotzdem hat der Autor hier ein tolles und vielschichtiges Werk geschaffen.

Mich hat das Buch auf jeden Fall dazu veranlasst, über den Fall Fritz Haarmann weiter zu recherchieren und auch Sekundärliteratur zu Rate zu ziehen.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Die Kostbarkeiten von Poynton von Henry James

Die Kostbarkeiten von Poynton

 

Titel : Die Kostbarkeiten von Poynton

Autor : Henry James

Verlag : Manesse ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Wer sagt, dass Blut dicker ist als Wasser? Henry James erklärt in seinem Roman «Die Kostbarkeiten von Poynton» die Familie zum Schauplatz boshafter Verteilungskämpfe. Nach dem gefeierten Erfolg von «Die Europäer» und «Washington Square» führen wir die Henry-James-Renaissance mit dieser Neuübersetzung eines Spätwerks fort.

Wertvolle Gobelins, Elfenbeinschnitzereien, edle Bronzen und alte spanische Altardecken … Adela Gereth hat in «Poynton Park», ihrem Landsitz aus dem 17. Jahrhundert, lebenslang leidenschaftlich erlesene Einrichtungsgegenstände aus ganz Europa gesammelt. Dass nun weder Sohn Owen noch die von ihm umworbene Mona Brigstock diese Kostbarkeiten zu würdigen wissen, bereitet Adela Kopfzerbrechen. Dass das junge Paar sie ausquartieren will, bringt sie gar an den Rand der Verzweiflung. Dabei hat sie in Fleda Vetch doch bereits eine adäquate und sachkundige Schwiegertochter ausgemacht. Fleda findet tatsächlich nicht nur Gefallen am Haus, sondern auch an Owen – und sitzt plötzlich zwischen allen Stühlen. Bekannt für seine sprachliche wie psychologische Raffinesse, lässt uns Henry James auch mit diesem Roman wieder in die Abgründe menschlicher Beziehungen blicken.

 

Vita :

Henry James (1843–1916) wurde in New York geboren, verbrachte jedoch die meiste Zeit seines Lebens auf Reisen und in Europa. Dessen klassischer Literatur, insbesondere aus Russland und Frankreich, galt seine höchste Wertschätzung. Seinen Ruf als Meister der psychologischen Erzählkunst erschrieb er sich mit zwanzig Romanen und über hundert Erzählungen.

 

Meine Meinung :

Zuerst einmal ein ganz grosses Kompliment an den Manesse Verlag für dieses tolle Buch. Das Cover ist in einem dezenten Grau gehalten, dazu das passende Lesebändchen und der Buchschnitt in einem eleganten Grün.

Und der Übersetzer Nikolaus Stingl ist Buchliebhabern ja sowieso bekannt.

Bei dem Buch, welches im Original 1896 erschienen ist, handelt es sich um ein Spätwerk von Henry James.

Die Protagonistin in unserem Roman ist Adela Gareth. Sie lebt auf ihrem Landsitz “ Poynton Park “ und hat Zeit ihres Lebens erlesene Kostbarkeiten gesammelt und mit ihnen ihren Besitz geschmückt und ausgestattet.

Wie es in der damaligen Zeit üblich war, wird der Besitz an ihren Sohn Owen gehen. Leider ist dieser im Begriff, eine Dame namens Mona Brigstock  zu ehelichen, der es an jeglichem Kunstverstand fehlt. Auch möchte das junge Paar sie aus ihrem Anwesen ausquartieren.

Ihre bevorzugte Favoritin als Schwiegertochter wäre Fleda Vetch, die sie nun versucht, ihrem Sohn schmackhaft zu machen. Leider ist diese sehr schüchtern und zurückhaltend, was dem Leser das eine oder andere mal schon ein Augenrollen entlockt.

Henry James bringt dem Leser das viktorianische Zeitalter und insbesondere die Stellung der Frau sehr nahe. Der Autor entwirft ein stilsicheres Bild dieser Epoche und auch die Stellung des männlichen Geschlechts kommt nicht zu kurz.

Trotzdem gilt sein Hauptaugenmerk den Frauen jener Zeit.

Die Charaktere sind detailliert ausgearbeitet und grossartig gezeichnet. Die Sprache ist sehr dezent und elegant, was mit Sicherheit auch ein grosser Verdienst des Übersetzers Nikolaus Stingl ist.

Ein meisterhaftes Buch, welches eine Zierde und eine Kostbarkeit in jedem gut bestückten Bücherregal ist.

Dies war mit Sicherheit nicht mein letztes Buch von Henry James.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Neuschnee von Lucy Foley

Neuschnee

 

Titel : Neuschnee

Autor : Lucy Foley

Verlag : Penguin Verlag ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Thriller

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

War es ein Unfall? Oder doch nur ein Mord unter Freunden?

Winter in den schottischen Highlands: Neun Freunde verbringen den Jahreswechsel in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ausgelassen, erkunden die eindrucksvolle Landschaft und gehen auf die Jagd – doch was als ein unbeschwerter Ausflug beginnt, wird bitterer Ernst, als heftiger Schneefall das Anwesen von der Außenwelt abschneidet. Nicht nur das Gerücht von einem umherstreifenden Serienmörder lässt die Stimmung immer beklemmender werden, auch innerhalb der Gruppe suchen sich lang begrabene Geheimnisse ihren gefährlichen Weg ans Licht. Dann wird einer der Freunde tot draußen im Schnee gefunden. Und die Situation in der Hütte eskaliert …

 

Vita :

Lucy Foley hat in der Verlagsbranche gearbeitet, bevor sie ihren großen Traum wahr machte und sich ganz dem Schreiben widmete. Wenn sie nicht gerade mörderisch spannende Thriller entwickelt, malt und reist sie leidenschaftlich gern. Die Idee für »Neuschnee« entstand, nachdem sie einen wildromantischen und besonders abgelegenen Ort in den schottischen Highlands besucht hatte, der sie einfach nicht mehr losließ. Lucy Foley lebt in London.

 

Meine Meinung :

Ich liebe ja Geschichten, die in Schottland, insbesondere in den Highlands im Winter spielen.

Und allein schon das Cover verspricht Spannung pur.

Ein paar Freunde verbringen Silvester in einer einsamen Jagdhütte und werden während eines Schneesturms komplett von der Außenwelt abgeschnitten.

Außerdem soll sich ein Serienmörder in der Nähe herumtreiben.

Schon direkt auf den ersten Seiten wird eine Leiche entdeckt. Dann wird drei Tage zurückgesprungen und die Geschichte beginnt mit der Anreise der alten Freunde.

Nach und nach lernt der Leser die verschiedenen Charaktere kennen und man erfährt relativ schnell, daa jeder seine verborgenen Geheimnisse hat.

Diese kommen nach und nach ans Tageslicht.

Das Buch war spannend geschrieben und man weiss bis zum Schluss nicht, wer Täter und wer Opfer ist.

Die Geschichte lässt sich flüssig lesen, der Schreibstil von Lucy Foley hat mir sehr gut gefallen.

Mit dieser Geschichte wurde mit Sicherheit nicht das Rad neu erfunden, trotzdem hat mir das Buch ein paar spannende Stunden beschert.

Auf weitere Bücher der sympathischen Autorin bin ich schon sehr gespannt.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Die Wälder von Melanie Raabe

Die Wälder

Titel : Die Wälder

Autor : Melanie Raabe

Genre : Thriller

Verlag : btb ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Bewertung : 4 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte …

 

Vita :

MELANIE RAABE wurde 1981 in Jena geboren. Nach dem Studium arbeitete sie tagsüber als Journalistin – und schrieb nachts heimlich Bücher. 2015 erschien DIE FALLE, 2016 folgte DIE WAHRHEIT, 2018 dann DER SCHATTEN. Ihre Romane werden in über 20 Ländern veröffentlicht, mehrere Verfilmungen sind in Arbeit. Melanie Raabe betreibt zudem gemeinsam mit der Künstlerin Laura Kampf einen erfolgreichen wöchentlichen Podcast rund um das Thema Kreativität, „Raabe & Kampf“. Melanie Raabe lebt und arbeitet in Köln.

 

Meine Meinung :

Nina, eine junge Ärztin erhält eine schreckliche Nachricht. Tim, ihr alter Freund aus Kindertagen, ist plötzlich verstorben.

Gleichzeitig erhält sie von ihm einen geheimnisvollen Brief. Darin geht es um das Verschwinden seiner Schwester Gloria vor vielen Jahren. Wie es aussieht, hat er endlich eine Spur, die ihn wieder zurück sein altes Heimatdorf führt. Und in die dortigen, unheilvollen und mysteriösen Wälder…

Nach dem Tod von Tim macht sich nun also Nina auf in ihr altes Dorf, um der Sache auf den Grund zu gehen.

David, ebenfalls ein Freund aus Kindertagen, hat den gleichen Brief wie Nina erhalten und hilft ihr nun, die Geschehnisse aufzuklären.

Die Story liest sich sehr spannend und hat mich von der ersten Seite an gefesselt.

Zwischen den Kapiteln gibt es immer wieder Einschübe in Kursivschrift. Diese erzählen von einer Gruppe Kindern und ihren Erlebnissen.

Und da war ich zeitweilig etwas verwirrt, da ich Schwierigkeiten mit der zeitlichen Einordnung und den Charakteren hatte. Das hat mir die Lust am Buch etwas verleidet.

Die Handlung wirkte auf mich etwas arg konstruiert, aber das Ende konnte mich wieder etwas versöhnen. Es wird alles aufgeklärt und es bleiben keine Fragen offen.

Der Schreibstil ist locker und eingängig und man kann das Buch zügig durchlesen.

Dies war mit Sicherheit nicht Melanie Raabes bestes Buch, aber ich werde der Autorin auf jeden Fall die Chance geben, mich beim nächsten Mal wieder mitzureissen und zu begeistern.

 

Ich vergebe hier 4 Sterne .

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Das Derwischtor von Ahmet Ümit

Das Derwischtor

 

Titel : Das Derwischtor

Autor : Ahmet Ümit

Genre : Kriminalroman

Verlag : btb ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

»Blut war auf dem Stein, der Vollmond am Himmel, der Geruch von Erde im Garten…«. Die Recherche zu einem mysteriösen Hotelbrand führt die junge Versicherungsinspektorin Karen Kimya Greenwood geradewegs in die Heimatstadt ihres Vaters, die zentralanatolische Stadt Konya, Zentrum des berühmten Sufi-Ordens. Vom ersten Moment an gerät sie in einen Strudel aus Geheimnissen, Mystik und Intrigen, die sich über mehr als sieben Jahrhunderte erstrecken, bis zu dem über sieben Jahrhunderte zurückliegenden Mord an Shams-e Tabrizi, dem Lehrmeister des berühmten Sufi-Meisters und Poeten Rumi. Ein Meilenstein der türkischen Krimiliteratur.

 

Vita :

Ahmet Ümit, geboren 1960 in Gaziantep, ist einer der meistgelesenen Autoren in der Türkei. Er war von 1974 bis 1989 aktives Mitglied der Türkischen Kommunistischen Partei und schrieb in den Achtzigerjahren nicht nur seine ersten literarischen Texte, sondern studierte auch an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften in Moskau, was zu jener Zeit nach türkischem Recht illegal war. Während der Militärdiktatur von 1980–1990 war er im Untergrund aktiv und musste zeitweise auch selbst untertauchen. Er zog sich schließlich aus der aktiven Politik zurück und konzentrierte sich aufs Schreiben. Einige seiner zahlreichen Bücher wurden erfolgreich verfilmt.

 

Meine Meinung :

Mir ist vor einiger Zeit aufgefallen, dass ich noch nie ein Buch von einem türkischen Autoren gelesen habe.

Das musste sich ändern und da kam das Buch von Ahmet Ümit gerade recht.

Bevor ich allerdings mit dem Lesen begonnen habe, habe ich erstmal gründlich recherchiert. Und zwar über die Türkei allgemein, die Derwische und über den Sufi-Meister und Poeten Rumi. Da ist auf jeden Fall noch viel Nachholbedarf…

Wir begleiten die türkischstämmige Karen Kimya Greenwood, eine Versicherungsinspektorin, nach Konya.

Dort soll sie einen mysteriösen Hotelbrand aufklären.

Es wird zu einer Reise in ihre eigene Vergangenheit, denn ihr Vater, der die Familie vor vielen Jahren verlassen hat, stammt ebenfalls aus Konya.

Weiterhin eine Rolle spielt der Mord an Shams-e Tabrizi, dem Lehrmeister von Rumi.

Als Leser taucht man mit diesem Buch in eine völlig neue Welt ein. Schon allein das toll gestaltete Cover verspricht dem Leser einen spannenden Roman und vortrefflichen Lesegenuss.

In Erinnerung geblieben sind mir vor allem die Kapitelüberschriften, die zum Nachdenken anregen.

Auch ist Karen Kimya eine mir sehr sympathische Protagonistin mit all ihren Problemen und Gedanken.

Der Schluss war stimmig , hat mich aber mit vielen Gedanken zurückgelassen. Dieses Buch hallt noch lange in mir nach.

Ich hatte diese tolle Geschichte in zwei Tagen verschlungen und bin jetzt schon auf der Suche nach weiteren Büchern, die in diese Richtung gehen.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Sorge dich nicht, frage ! von Gaur Gopal Das

Sorge dich nicht, frage!

 

Titel : Sorge dich nicht, frage !

Autor : Gaur Gopal Das

Verlag : Arkana ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Sachbuch

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Geht es nach Gaur Gopal Das, dem indischen Mönch und weltweit gefeierten Motivations-Coach-Superstar, kann die radikal einfache Frage »Why worry?« den Unterschied machen, ob man glücklich ist oder nicht. Mit diesen simplen acht Buchstaben erinnert uns Gaur Gopal klug daran, sich konsquent auf das zu konzentrieren, was man tatsächlich selbst für sein Glück in der Hand hat. Dabei versteht es der charismatische und liebenswürdige Glücksguru wie kaum ein anderer, auch für scheinbar ausweglose Situationen Lösungen zu präsentieren, die verblüffend einfach und sofort umsetzbar sind: egal ob es sich um Aufschieberitis, Beziehungssackgassen oder Jobfrust handelt. Gaur Gopal Das begegnet unseren Alltagsproblemen mit unglaublicher Gelassenheit, tiefschöpfender Weisheit und unwiderstehlichen Humor. Mit seinen liebenswerten Glücksgeheimnissen macht er unser Leben im Handumdrehen fröhlicher und leichter – selbst in stürmischen Zeiten.

 

Vita :

Gaur Gopal Das, geboren 1973, ist ein indischer Mönch und hat ursprünglich Elektroingenieurwesen in Pune studiert. Nach einer kurzen beruflichen Etappe bei Hewlett Packard, erkannte er, dass seine wahren Talente anderswo liegen. 1996 schloss er sich der Internationalen Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein (ISCON) an und ist seither als spiritueller Lehrer, Life-Coach, Motivationstrainer und Speaker aktiv. Mit seiner klaren warmherzigen Botschaft begeistert er weltweit Millionen von Menschen.

 

Meine Meinung :

Wie fahren wir das Auto unseres Lebens ans Ziel ?

Dies versucht uns der indische Mönch GaurGopal Das in diesem Buch zu vermitteln.

Passenderweise sind die Kapitel in Erstes bis Viertes Rad benannt. Diese wiederum heissen z.B.: Persönlicher Lebensbereich, Beziehungen, Arbeitsleben und Gesellschaftlicher Beitag.

Die einzelnen Kapitel enthalten wiederum verschiedene Unterpunkte.

Die einzelnen Kaitel sind relativ kurz gehalten, so dass sie auch zum Innehalten und Reflektieren anregen. Hinter jedem Kapitel gibt es auch noch eine Zusammenfassung, was ich persönlich sehr gut fand.

 

Ganz am Schluss gibt es noch zwei Arbeitsblätter, die man selbst bearbeiten kann.

Mir hat das Buch insgesamt sehr gut gefallen, es hat mir viele Denkanstösse gegeben und vieles werde ich mit Sicherheit in meinen Alltag integrieren.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Wayward von Blake Crouch

Wayward

 

Titel : Wayward ( Ein Wayward – Pines – Thriller )

Autor : Blake Crouch

Verlag : Goldmann ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Thriller

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Umgeben von einem Elektrozaun und 24 Stunden am Tag im Blick eines Scharfschützen: So idyllisch die Kleinstadt Wayward Pines nach außen hin sein mag, für ihre 461 Bewohner ist sie ein Gefängnis. Alle sind sie nach einem schweren Unfall hier aufgewacht, und alle führen sie ein streng reguliertes, ständig überwachtes Leben. Sheriff Ethan Burke ist einer der wenigen, der weiß, was Wayward Pines wirklich ist – und welch unfassbare Wahrheit sich auf der anderen Seite des Zauns verbirgt. Als Ethan nicht mehr schweigen will, kommt es zur Katastrophe …

 

Vita :

Blake Crouch ist der Autor einiger höchst erfolgreicher Romane, darunter der internationale Bestseller »Dark Matter. Der Zeitenläufer« und die Wayward-Pines-Trilogie, die als TV-Serie verfilmt wurde. Blake Crouch lebt mit seiner Familie in Colorado.

 

Meine Meinung :

Dies ist der zweite Teil der Wayward – Pines -Trilogie. Die Geschichte geht nahtlos dort weiter, wo der erste Band geendet hat.

Ethan Burke, nun der Sheriff von Wayward Pines, ist einer der wenigen, der das Geheimnis der Stadt und seiner Bewohner kennt.

Aber kann er dieses schreckliche Wissen für sich behalten ?

Nachdem ich den ersten Band innerhalb eines Tages durchgesuchtet hatte, musste direkt der zweite Teil ins Haus.

Und dieser steht seinem Vorgänger in puncto Spannung in nichts nach. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen.

Als Leser kennt man nun das grosse Geheimnis um Wayward Pines und macht sich so seine Gedanken, wie man selbst darauf reagiert hätte.

Ethan Burke quält nun die Frage was besser ist, die Bewohner über ihr Schicksal im Unklaren zu lassen oder sie aufzuklären und vielleicht eine Revolte hervorzurufen.

Ich selber war da auch zwiegespalten, konnte aber das Handeln des Sheriffs nachvollziehen.

Der zweite Teil war sogar noch spannender als der erste und da der dritte Band hier auch schon lag, habe ich den gleich hinterhergeschoben.

Eine tolle Trilogie, vor allem der allerletzte Satz !!!

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Der unsichtbare Freund von Stephen Chbosky

Der unsichtbare Freund

Titel : Der unsichtbare Freund

Autor : Stephen Chbosky

Verlag : Heyne ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Die alleinerziehende Kate muss dringend mit ihrem siebenjährigen Sohn Christopher untertauchen. Das beschauliche Örtchen Mill Grove, Pennsylvania, scheint dafür ideal zu sein. Eine Straße führt hinein, eine hinaus. Ringsum liegt dichter Wald. Doch kurz nach ihrem Umzug beginnt der kleine Christopher eine Stimme zu hören. Und merkwürdige Zeichen zu sehen. Zeichen, die ihn in den Wald locken.

Sechs Tage lang bleibt er spurlos verschwunden. Als er wieder auftaucht, kann er sich an nichts erinnern. Aber plötzlich hat er besondere Fähigkeiten. Und einen Auftrag: ein Baumhaus mitten im Wald zu errichten. Wenn er es nicht bis Weihnachten schafft, so die Stimme, wird der ganze Ort untergehen. Ehe sie sichs versehen, befinden sich Christopher, seine Mutter und alle Einwohner von Mill Grove mitten im Kampf zwischen Gut und Böse.

 

Vita :

Stephen Chbosky wuchs in Pittsburgh auf und studierte Filmwissenschaft an der University of Southern California. Sein erster Film The Four Corners of Nowhere wurde 1995 auf dem Sundance Film Festival gezeigt, für das Drehbuch zu Everything Divided gewann er zahlreiche Preise. Chbosky lebt in New York. Das also ist mein Leben ist sein erster Roman.

 

Meine Meinung:

Christopher fängt mit seiner Mutter im beschaulichen Mill Grove ein neues Leben an. Beide waren auf der Flucht vor dem gewalttätigen Freund der Mutter und wollen in Mill Grove zur Ruhe kommen.

Auf seltsame Weise übt der nahegelegene Missionswald eine unerklärliche Anziehungskraft auf den kleinen Jungen aus.

Dann verschwindet er für 6 Tage im Wald und nach seinem Auffinden ist Christopher nicht mehr derselbe. Er muss in eben diesem Wald ein Baumhaus bauen, dieses bis Weihnachten fertigstellen, sonst droht Mill Grove etwas Böses.

Mich hat die Story sehr an die Geschichten von Stephen King erinnert und deshalb war ich dementsprechend gespannt.

Die Charaktere sind toll gezeichnet und auf über 900 Seiten verfolgen wir Christopher und seine Freunde im Kampf gegen das Böse.

Leider hat das Buch einige Längen, was es mir zeitweise schwer gemacht hat weiterzulesen. 500 Seiten hätten für diese Geschichte sicherlich ausgereicht.

Auch waren manche Gedanken und Handlungen von Christopher teilweise für mich aufgrund des Alters nicht recht nachvollziehbar. Ein siebenjähriger Junge denkt und handelt nicht wie ein erwachsener Mann.

Dennoch hat mir die Geschichte sehr gut gefallen und ich werde Stephen Chbosky sicherlich im Auge behalten.

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Eiskalte Hölle von Ilaria Tuti

Eiskalte Hölle

Autor : Ilaria Tuti

Titel : Eiskalte Hölle

Verlag : Penguin ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Thriller

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Ein einsames Dorf in den Bergen. Ein grausamer Leichenfund im verschneiten Wald. Und eine Ermittlerin, die sich bald selbst nicht mehr trauen kann …

Norditalien: Im Wald nahe eines kleinen Bergdorfs wird die Leiche eines Mannes gefunden. Sein Gesicht ist völlig entstellt, um ihn herum sind Tierfallen aufgebaut. Ein Ritualmord? Die Profilerin Teresa übernimmt zusammen mit ihrem neuen Kollegen Massimo die Ermittlungen. Doch der Ort scheint ein düsteres Geheimnis zu bergen, das die beiden tief in die Vergangenheit bis hin zu einem mysteriösen Waisenhaus führt. Und während der Mörder sein nächstes Opfer ins Visier nimmt, wird der Fall für Teresa immer mehr zum persönlichen Albtraum. Sie hat das Gefühl, niemandem mehr trauen zu können – vielleicht nicht einmal mehr sich selbst …

 

Vita :

Ilaria Tuti wollte als Kind immer Fotografin werden, studierte dann aber Wirtschaft. Sie liebt die Berge, malt gern und arbeitet unter anderem auch als Illustratorin für ein kleines italienisches Verlagshaus. Mit »Eiskalte Hölle« erfüllt sie sich den Traum vom Schreiben. Ihr spektakuläres Thrillerdebüt spielt im Nordosten Italiens, dort, wo Ilaria Tuti aufgewachsen ist. Die Autorin lebt im italienischen Friaul.

 

Meine Meinung :

Die Profilerin Teresa und ihr neuer Kollege Massimo bekommen es mit einem besonders grausamen Fall zu tun.

In Norditalien wird die fürchterlich entstellte Leiche eines Mannes gefunden, umgeben von Tierfallen. Ein Ritualmord ?

Die Bewohner des kleinen Dorfes sind sehr verschlossen und unzugänglich und scheinen mehr zu wissen als sie preisgeben.

Schliesslich führt eine Spur Teresa zu einem alten Waisenhaus.

Liegt hier des Rätsels Lösung ? Und hat es Die Profilerin sogar mit einem Serientäter zu tun ?

Die Autorin Ilaria Tuti versteht es, die Arbeit der Profilerin überzeugend und glaubhaft darzustellen. Auch die düstere und verschlossene Atmosphäre des Dorfes und seiner Bewohner wird für uns Leser gut gezeichnet.

Mit Teresa warmzuwerden hat für mich eine Zeit gedauert, da sie mit ihren eigenen Dämone zu kämpfen hat. Dennoch konnte sie mich nach einiger Zeit für sich gewinnen und ich konnte ihre Gedanken und Handlungen nachvollziehen.

Die Auflösung ließ ebenfalls keine Fragen offen und war gut durchdacht und ausgearbeitet.

Für mich hat Ilaria Tuti hier einen soliden Thriller abgeliefert. Auf weitere Bücher der Autorin bin ich sehr gespannt.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Rückkehr nach Old Buckram von Phillip Lewis

Rückkehr nach Old Buckram

Titel : Rückkehr nach Old Buckram

Autor : Phillip Lewis

Genre : Roman

Verlag : btb ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Ein großartiger Roman über die Bande, die eine Familie zusammenhalten, die Gespenster, die wir nicht loswerden, und die Geschichten, die uns prägen.

Henry Astor wird in Old Buckram geboren, einer Kleinstadt in den Blauen Bergen von North Carolina. Eine Bahnlinie führt hierher, aber Züge kommen lange schon nicht mehr durch. Es ist ein Ort, in dem die Zeit stillsteht, an dem abends weiße Nebelschwaden in den Tälern aufsteigen und die grünen Berge in der Ferne zu Blautönen verblassen. Kaum dass Henry die Schule abgeschlossen hat, verlässt er Old Buckram. Erst Jahre später kehrt er zurück. Er will verstehen, was einst mit seinem Vater geschah, der eines Tages ohne ein Wort aus dem Leben der Familie verschwand und nie mehr wiederkehrte. Der Bücher über alles liebte, aber mit niemandem wirklich reden konnte. Ein großartiger Roman über die Zerbrechlichkeit unserer Existenz, die Liebe eines Sohnes und die Leidenschaft für die Literatur.

 

Vita :

Phillip Lewis ist in den Bergen von North Carolina geboren und aufgewachsen. Er studierte Jura und arbeitet als Anwalt in Charlotte, NC. »Rückkehr nach Old Buckram« ist sein Erzähldebüt. Es wird in mehrere Sprachen übersetzt und von der New York Times als »Werk eines überragenden Talents« gefeiert.

 

Meine Meinung :

Unser Protagonist Henry Astor kehrt nach vielen Jahren in sein Heimatdorf Old Buckram in North Carolina zurück. Dieses hatte er zwecks Studium und Ausbildung verlassen.

Auch will er verstehen, warum sein Vater vor Jahren einfach verschwand und seine Familie zurückließ.

Hanrys Vater ist ein sehr stiller und in sich gekehrter Mann mit einer Leidenschaft für die Literatur. Man kann als Leser förmlich das Klappern der Schreibmaschinentastatur hören.

Der Vater ist kein Mann vieler Worte und dementsprechend fast “ unsichtbar“ verhält sich der junge Henry, um den Vater nicht zu stören.

Hier erkennt man auch die tiefe Liebe und Verbundenheit des Sohnes zu seinem Vater.

Die Rückkehr nach Old Buckram führt auch dazu, dass viele verdrängte Wahrheiten und Geschehnisse sich ihren Weg bahnen und sich Henry diesen Tatsachen stellen muss. Dies ist teilweise ein sehr schmerzhafter Prozess.

Der gewählte Schauplatz, die abgeschiedenen und einsamen Berge North Carolinas hat der Autor passend zu den Protagonisten gewählt, was ich sehr gelungen fand.

Die Auflösung des Dramas bekommt der Leser auch erst gegen Ende des Buches, was genau richtig war. So war die Lesefreude bis zum Schluß ungetrübt.

Das Buch ist angefüllt mit Literatur und tollen Schriftstellern, was für mich natürlich ein echter Hochgenuss war.

Leider ist meiner Meinung das Cover etwas altbacken geraten, was viele Leser vielleicht vom Kauf abhält. Dies wäre aber sehr schade, da dieses Buch ein echter Schatz in jeder gut bestückten Bibliothek ist.

Dieses Buch ist auf jeden Fall eines meiner Lesehighlights des Jahres 2019.

 

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

 

Idaho von Emily Ruskovich

Idaho

Titel : Idaho

Autor : Emily Ruskovich

Verlag : Diana ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Ein flirrend heißer Sommertag in Idaho, USA: eine Familie im Wald, die beiden Mädchen spielen, die Eltern holen Brennholz für den Winter. Die Luft steht, die Mutter hat ein Beil in der Hand – und innerhalb eines Augenblicks ist die Idylle zerstört. Eine Tochter ist tot, die zweite flieht in den Wald und verschwindet spurlos. Ist es Gnade, dass der Vater Jahre später langsam sein Gedächtnis verliert? Während Wade immer mehr vergisst, erkundet seine zweite Frau Ann tiefer und tiefer die Tragödie jenes heißen Augusttages und nimmt schließlich Kontakt zu seiner Exfrau im Gefängnis auf.

Ein atemberaubender Roman über das Unbegreifliche in uns, erzählt mit einer Zärtlichkeit und Schönheit, die die Möglichkeit der Gnade und vergebenden Liebe erfahrbar machen.

 

Vita :

Emily Ruskovich wuchs im Idaho Panhandle auf dem Hoodoo Mountain auf. Sie gewann den O. Henry Award 2015 und ist Absolventin des Iowa Writers’ Workshop. Ab Herbst 2017 lehrt sie an der Boise State University. „Idaho“ ist ihr erster Roman.

 

Meine Meinung :

Von dem Buch “ Idaho “ habe ich eine Leseprobe bekomme und war sofort begeistert. Der Plot las sich sehr interessant und dementsprechend gefreut habe ich mich, als das Buch als Rezensionsexemplar bei mir angekommen ist.

Während eines heißen Sommertages in Idaho ist eine Familie beim Brennholzsammeln im Wald. Da geschieht das Unfassbare.

Ein  Kind ist tot, mit dem Beil erschlagen, das andere spurlos verschwunden.

Für dieses Verbrechen wird die Mutter der Mädchen zu lebenslanger Haft verurteilt.

Doch was ist wirklich geschehen ?

Jahre später wird der Vater der Mädchen demenzkrank und dessen zweite Frau Ann versucht, sich die schreckliche Tat begreiflich zu machen und herauszufinden, was an jenem Augusttag wirklich passiert ist.

Ein Krimi, wie man aufgrund des Klappentextes vermuten könnte, ist dieses Buch nicht. Im Focus stehen die Personen, die unmittelbar oder auch nur am Rande mit den schrecklichen Geschehnissen zu tun hatten.

Diese werden in dem Buch ausführlich beleuchtet.

Leider waren mir nicht alle Personen sympathisch und viele Handlungen konnte ich auch nicht nachvollziehen.

Die später im Buch stattfindenden Zeitsprünge fand ich eher verwirrend als der Geschichte zuträglich. Diese gehen von 1970 – 2025 und waren für mich oft willkürlich gesetzt. Leider kann man da schnell den Anschluss an die Geschichte verlieren.

Interessant fand ich, dass man als Leser bezüglich der Ereignisse damals völlig im Dunkeln tappt. Man hat überhaupt keine Ahnung, was passiert sein könnte.

Das relativ offen gehaltene Ende hat mir auch nicht so gut gefallen, da ich mir lieber einen richtigen Abschluss einer Geschichte wünsche. So bleibt aber auch viel Raum für eigene Ideen und Gedanken.

Emily Ruskovich bedient sich einer sehr schönen Schreibstils, so dass man das Buch flüssig lesen kann.

Mir hat ihr Erstlingswerk gut gefallen und ich bin auf weitere Geschichten der Autorin gespannt.

 

Ich vergebe hier 4 von 5 Sternen.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

 

 

 

Was würde Frida tun ? von Elizabeth Foley und Beth Coates

Was würde Frida tun?

 

Titel : Was würde Frida tun ?

Autor : Elizabeth Foley und Beth Coates

Verlag : Ludwig ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Herausforderungen gehören zum Leben, und oft ist guter Rat teuer. In diesem liebevoll gestalteten Buch erfahren wir, wie Powerfrauen wie Margarete Steiff, Clara Schumann, Kleopatra, Elizabeth I., Katharina von Bora, Erika Mann und viele andere ihre Probleme lösten und sich Situationen stellten, denen wir uns auch heute noch in ähnlicher Weise stellen müssen. Wie verlockend ist es da, sich Inspiration von beachtlichen Frauen und strahlenden Vorbildern der Geschichte zu holen! Was würde Frida Kahlo an unserer Stelle tun, was können wir von Coco Chanel, Dorothy Parker, Annemarie Schwarzenbach, Agatha Christie und vielen anderen lernen? Die Quintessenzen aus ihren Lebenserfahrungen und ihrer mentalen Haltung bieten auch heute noch reichlich lebensnahe Inspiration für alle Lebenslagen!

 

Vita :

Elizabeth Foley und Beth Coates sind ein starkes Frauenteam: Sie arbeiten zusammen als Lektorinnen in einem großen Londoner Verlagshaus und schreiben ganz nebenbei Bestseller – wie zum Beispiel »Homework for Grown-ups« oder »Shakespeare for Grown-ups«.

Elizabeth Foley und Beth Coates sind ein starkes Frauenteam: Sie arbeiten zusammen als Lektorinnen in einem großen Londoner Verlagshaus und schreiben ganz nebenbei Bestseller – wie zum Beispiel »Homework for Grown-ups« oder »Shakespeare for Grown-ups«.

 

Meine Meinung :

Erst einmal ein Riesenkompliment an den Verlag für das toll gestaltete Cover. Das Buch ist ein echter Hingucker in jedem gut bestückten Bücherregal.

In diesem Buch erhält der Leser einen kurzen Einblick in die Lebensgeschichten von 55 mehr oder weniger bekannten Frauen der Geschichte.

Etliche Frauen habe ich gekannt, aber von vielen war mir deren Biografie nicht geläufig. Von Phoolan Devi, Mary Stopes und einigen anderen hatte ich noch nie gehört.

Mir hat das Buch auf jeden Fall Lust gemacht, mehr über diese interessanten Frauen zu erfahren. Einige Biografien sind auf jeden Fall auf meine Wunschliste gewandert und werden in absehbarer Zeit auch gelesen.

Die einzelnen Lebensgeschichten umfassen nicht mehr als drei bis vier Seiten und viele wunderschöne Zeichnungen runden das Bild ab.

Der Schreibstil hätte meiner Meinung nach etwas gehaltvoller und inspirierender sein können, dies tut der Qualität des Werkes jedoch keinen Abbruch.

Ein tolles Buch, welches auf jeden Fall Lust darauf macht, mehr von diesen tollen Frauen zu erfahren.

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Die Farbe des Goldes von Deana Zinßmeister

Die Farbe des Goldes

Titel : Die Farbe des Goldes

Autor : Deana Zinßmeister

Verlag : Goldmann ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Historischer Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Württemberg 1605. Elisabeth lebt mit ihren Eltern in einem kleinen Dorf, harte Arbeit bestimmt ihr Leben. Als sie 17 Jahre alt ist, begegnet sie dem charismatischen Frédéric und lässt sich auf ihn ein. Doch Frédéric ist nicht, wer er vorgibt zu sein. Als Elisabeth unerwartet schwanger wird, will er nur noch eins: sie um jeden Preis loswerden. Und so findet Elisabeth sich plötzlich als Gefangene in einem Freudenhaus wieder. Erst als sie den Alchemisten Johannes Keilholz kennenlernt, scheint es Hoffnung zu geben. Denn durch ihn trifft sie jemanden, dem sie mehr wert ist als alles Gold der Welt …

 

Vita :

Deana Zinßmeister widmet sich seit einigen Jahren ganz dem Schreiben historischer Romane. Bei ihren Recherchen wird sie von führenden Fachleuten unterstützt, und für ihren Bestseller »Das Hexenmal« ist sie sogar den Fluchtweg ihrer Protagonisten selbst abgewandert. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Kindern im Saarland.

 

Meine Meinung :

Da Deana Zinßmeister wie ich aus dem schönen Saarland kommt, werden ihre Bücher ja grundsätzlich von mir verschlungen.

Der Klappentext dieses Buches liest sich wieder sehr interessant und dementsprechend gefreut habe ich mich auf die Lektüre.

In diesem Buch geht es um Elisabeth, die im Jahre 1605 mit ihrer Familie in einem kleinen Dorf in Württemberg lebt. Die Familie ist sehr arm, der Vater ist Karpfenfischer und Elisabeth muss oft in ihrer kargen Behausung hungern und frieren.

Eines Tages trifft sie im Wald auf eine jungen Edelmann, lässt sich mit ihm ein und verliebt sich sogar in ihn. Recht schnell stellt sie fest, dass sie schwanger ist und in ihrer Naivität hofft das junge Mädchen auf eine Heirat mit ihm und somit auf ein besseres Leben.

Doch bald muss sie feststellen, dass der junge Frederic nicht der ist, für den er sich ausgegeben hat und dann nimmt das Schicksal erbarmungslos seinen Lauf.

In einem weiteren Erzählstrang lernen wir den Alchemisten Johannes Keilholz kennen. Dieser versucht, den Stein der Weisen herzustellen, um aus Eisenerz Gold zu machen.

Deana Zinßmeister erzählt die Geschichte sehr anschaulich und plastisch, so dass man sich als Leser die dörfliche Umgebung bildlich vorstellen kann. Interessant fand ich auch, dass Elisabeth den Namen ihres Dorfes nicht kannte.

Erschreckend sind auch die sozialen Unterschiede zu jener Zeit. Während es den Adligen am württembergischen Hof an nichts mangelt, hat die normale Bevölkerung oft nicht mal warme Kleidung, geschweige denn jeden Tag eine Mahlzeit.

Gerne hätte ich noch viel mehr über Elisabeths späteren Werdegang erfahren und auch der Erzählstrang über die Wissenschaft der Alchemie hätte gerne ausführlicher sein dürfen.

Deana Zinßmeister ist einfach eine tolle Geschichtenerzählerin und ich freue mich schon auf weitere spannende Lesestunden mit ihren Büchern.

Ich vergebe für dieses Buch die Höchstbewertung von 5 Sternen.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Der zweite Schlaf von Robert Harris

Der zweite Schlaf

Titel : Der zweite Schlaf

Autor : Robert Harris

Verlag : Heyne ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Der Untergang der Welt, wie wir sie kennen – der neue große Roman von Robert Harris

England ist nach einer lange zurückliegenden Katastrophe in einem erbärmlichen Zustand. Der junge Priester Fairfax wird vom Bischof in ein Dorf entsandt, um dort die Beisetzung des mysteriös verstorbenen Pfarrers zu regeln. In der Umgebung finden sich besonders häufig jene verbotenen Artefakte aus vergangener Zeit – Münzen, Scherben, Plastikspielzeug –, die der Pfarrer akribisch gesammelt hat. Hat diese ketzerische Leidenschaft zu seinem Tod geführt?

Robert Harris’ erster Roman »Vaterland« war ein Ereignis. Seine Berühmtheit wuchs mit historischen Politthrillern wie »Pompeji« und seiner groß angelegten Cicero-Trilogie (»Imperium«, »Titan«, »Dictator«). Ob nun Antike oder jüngere Neuzeit (»Intrige«, »Konklave«, »München«) – auch wenn in seinen Büchern faktenfeste und erfundene Historie sich mischen, so muss man den vordergründigen Mantel nicht weit lüpfen, und die hintergründige Aktualität scheint auf. Robert Harris schreibt letztlich immer über das Hier und Jetzt.

 

Vita :

Bevor Robert Harris Romanautor wurde, war er als Reporter und Redakteur tätig. Nach seinem Studium in Cambridge arbeitete er als Reporter für die BBC und als Redakteur für den „Observer“. Der 1957 in Nottingham geborene Autor wurde 2003 als bester Kolumnist mit dem „British Press Award“ für seine Arbeit beim „Daily Telegraph“ und der „Sunday Times“ ausgezeichnet. Neben seinen Romanen, darunter Bestseller wie „Vaterland“, „Enigma“ und „Imperium“, schreibt er auch Sachbücher. In seinen Büchern verbindet er Fiktion und historische Fakten, sie entführen ihre Leser so in andere Welten und Zeiten. Heute lebt der Autor mit seiner Frau und vier Kindern in Berkshire.

 

Meine Meinung :

Seit dem Buch “ Konklave “ bin ich ja eine begeisterte Leserin der Bücher von Robert Harris.

Und der Klappentext seines neuesten Romanes las sich wieder sehr geheimnisvoll und spannend.

Wir erleben hier ein unheimliches Szenario. Der Leser befindet sich in einer post-apokalyptischen welt wieder, die stark an unser Mittelalter erinnert.

Der junge Priester Christopher Fairfax muss in ein kleines englisches Dorf namens Addicott St George reiten, um den dortigen Pfarrer Thomas Lacy zu beerdigen. Dieser ist unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

Dort angekommen muss er feststellen, dass die Bewohner des Dorfes den Pfarrer für seltsam und teilweise sogar für ketzerisch halten.

Dies wird unserem Protagonisten Fairfax sppätestens dann klar, als er die Artefakte aus längst vergangenen Zeiten findet, die der Pfarrer akribisch gesammelt hat.

Obwohl verboten, finden sich bei ihm Trinkhalme aus Plastik, ein Gerät mit dem Logo eines angebissenen Apfels, Kugelschreiber und ähnliches.

Leider weiss in dieser Zeit niemand mehr etwas über die Bedeutung und den Sinn dieser Gegenstände, ebenso sind viele Bauwerke und deren Sinn für die Menschen ein Rätsel.

Mir hat das Buch und die Geschichte sehr gut gefallen und das Katastrophenszenario war für mich absolut nachvollziehbar. Auch die Beschreibung der Örtlichkeiten und der archäologischen Grabung konnte ich mir fast bildhaft vorstellen.

Ich möchte an dieser Stelle auch nicht zuviel verraten, um niemanden zu spoilern. Am besten entdeckt man diese tolle und spannende Geschichte selbst.

Für mich war dieses Buch wieder ein tolles Leseerlebnis und ich hoffe noch auf viele weitere Werke von Robert Harris.

Ich vergebe die Höchstbewertung von 5 Sternen.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Die Schuld jenes Sommers von Katherine Webb

Die Schuld jenes Sommers

Titel : Die Schuld jenes Sommers

Autor : Katherine Webb

Verlag : Diana ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

Bewertung : 5 Sterne

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Inhalt :

Bath 1942: Im Chaos eines Bombenangriffs ist der kleine Davy plötzlich unauffindbar. Frances, die auf den Jungen aufpassen sollte, macht sich auf die Suche. Sie ist verzweifelt, denn schon einmal ist ein Kind verschwunden: Vierundzwanzig Jahre zuvor war ihre beste Freundin Wyn nach einem Streit nie wieder aufgetaucht. Ausgerechnet in dieser schicksalhaften Nacht fördert der Einschlag einer Bombe das Skelett eines Kindes zutage. Das tote Mädchen ist Wyn. Frances ist zutiefst erschüttert, und dunkle Erinnerungen aus der Vergangenheit werden lebendig. Was geschah in jenem Sommer vor über zwanzig Jahren? Wo ist Davy? Und hat er überlebt?

 

Vita :

Katherine Webb, geboren 1977, wuchs im englischen Hampshire auf und studierte Geschichte an der Durham University. Später arbeitete sie mehrere Jahre als Wirtschafterin auf herrschaftlichen Anwesen. Auf ihr großes internationales Erfolgsdebüt »Das geheime Vermächtnis« folgten weitere SPIEGEL-Bestseller-Romane. Nach längeren Aufenthalten in London und Venedig lebt und schreibt sie heute in der Nähe von Bath, England.

 

Meine Meinung :

In ihren neuesten Roman nimmt uns Katherine Webb mit auf eine Zeitreise. Wir befinden uns in Bath im Jahre 1942.

Unsere Protagonistin, die zweiunddreißigjährige Frances soll während der Bombenangriffe auf den kleinen Davy aufpassen. Während sie ihn für kurze Zeit einem befreundeten Ehepaar überläßt, fallen die Bomben auf Bath und richten große Schaden an.

Während dieser Kriegswirren verschwindet der kleine Davy. Das Ehepaaar, in dessen Obhut er sich befand, ist ums Leben gekommen und von dem kleinen Davy fehlt jede Spur.

Tragischerweise ist Frances etwas ähnliches schon einmal passiert. Vor vierundzwanzig Jahren verschwand ihre achtjährige Freundin Wyn spurlos und tauchte nie wieder auf.

Schrecklicherweise wurden jetzt in einem Bombenkrater die sterblichen Überreste der kleinen Wyn gefunden. Sie wurde im Garten ihres Elternhauses vergraben.

Was ist damals passiert und was ist mit Davy geschehen?

Wir lernen Frances kennen, die diesen tagischen Verlust nie überwunden zu haben scheint. Damals wurde zwar ein vermeintlicher Täter gefasst und hingerichtet, aber war er auch tatsächlich der Mörder?

Da Frances mit zur damaligen Verhaftung beigetragen hat, bekommt sie nun Gewissensbisse. Hat man den falschen Mann hingerichtet?

Unser Roman spielt auf zwei Zeitebenen. Parallel zur aktuellen Zeit werden wir ins Jahr 1916 zurückversetzt. Dort lernen sich die zwei unterschiedlichen Mädchen Frances und Wyn als knapp sechsjährige kennen. Unterschiedlicher könnten die beiden kaum sein.

Frances ist für ihr Alter gross und schlaksig, während die kleine, unerschrockene Wyn nur aus Haut und Knochen zu bestehen scheint.

Trotzdem werden die beiden Freundinnen. Wir begleiten die beiden temporär bis zu Wyns Verschwinden.

Uns als Leser ist schnell klar, dass damals der falsche Mann verhaftet wurde. Doch was ist zu jener Zeit wirklich geschehen ?

Katherine Webb hat hier einen eindringlichen Roman über Freundschaft, Schuldgefühle und auch verdrängte Erinnerungen geschrieben.

Bei mir hat es einige Zeit gebraucht, bis ich mit Frances warm geworden bin. Trotzdem habe ich mit ihr gefühlt und konnte mich gut in ihr Seelenleben hineinversetzen.

Auch am Ende schaffte es Ketherine Webb wieder mühelos, mich mit der Auflösung komplett zu überraschen. Auf dieses Ende wäre ich so nicht gekommen.

Dank der Erzählkraft der Autorin konnte ich mir das zerstörte Bath jener Zeit bildlich genau vorstellen. Das macht Katherine Webb für mich zu so einer hervorragenden Autorin.

Ich freue mich schon auf viele weitere Bücher dieser wunderbaren Schriftstellerin.

Ich vergebe für dieses Buch die Höchstbewertung von 5 Sternen.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Abgründig von Arno Strobel

Abgründig

 

Titel : Abgründig

Autor : Arno Strobel

Verlag : Loewe

Genre : Jugendbuch

Bewertung : 3 Sterne

 

Inhalt :

Eine Bergtour. Ein Unwetter. Ein Mord.

Eingesperrt auf engstem Raum,
ohne Aussicht auf Rettung,
erkennt man ganz neue Seiten an seinen „Freunden“.
Hässliche Seiten.
Tödliche Seiten.

Geplant war eine lässige Bergtour – auf eigene Faust auf die Zugspitze und wieder zurück, bevor die anderen im Camp etwas merken. Doch als die kleine Gruppe um Tim am Morgen aufbricht, scheint das Unglück vorprogrammiert. Sie geraten in ein heftiges Unwetter und müssen in einer verlassenen Hütte Unterschlupf suchen. Sie wissen nicht, wo sie sind, sie haben keine Möglichkeit, mit dem Rest der Welt Kontakt aufzunehmen, und sie sitzen fest. Solange Sturm und Regen toben, ist an einen Abstieg nicht zu denken. Zunehmend liegen die Nerven blank und Vorwürfe machen die Runde, schließlich kommt es sogar zur Prügelei. Am nächsten Morgen ist einer von ihnen verschwunden. Zurück bleibt eine Blutlache – und die Frage, ob es unter ihnen einen Mörder gibt.

 

Vita :

Arno Strobel liebt Grenzerfahrungen und teilt sie gern mit seinen Lesern. Deshalb sind seine Thriller wie spannende Entdeckungsreisen zu den dunklen Winkeln der menschlichen Seele und machen auch vor den größten Urängsten nicht Halt. Seine Themen spürt er dabei meist im Alltag auf und erst, wenn ihn eine Idee nicht mehr loslässt und er den Hintergründen sofort mit Hilfe seines Netzwerks aus Experten auf den Grund gehen will, weiß er, dass der Grundstein für seinen nächsten Roman gelegt ist. Alle seine bisherigen Thriller waren Bestseller. Arno Strobel lebt als freier Autor in der Nähe von Trier.

 

Meine Meinung :

Ich bin ja eine begeisterte Leserin der Bücher von Arno Strobel. Über “ Abgründig“ bin ich beim Stöbern auf der Seite der Onleihe gestolpert und habe es mir direkt ausgeliehen.

Unser Protagonist Tim ist 16 Jahre alt und verbringt zusammen mit anderen Jugendlichen seine Sommerferien im Bergcamp Grainau. Schnell lernt er den etwas älteren und dominanten Ralf kennen.

Dieser brüstet sich mit seiner Bergerfahrung und überredet Tim und ein paar andere Jugendliche, auf eigene Faust eine Bergtour zu unternehmen und endlich etwas aufregendes zu erleben. Mit von der Partie ist unter anderem Lena, die Tim sehr sympathisch findet.

Ausserdem nimmt an dem verbotenen Ausflug auch Denis kennen, der wenig von sich preisgibt. Augenscheinlich lebt er in einer betreuten Wohngruppe und da er sich gut verhalten hat, durfte er an dem Sommercamp teilnehmen.

Schon bald geraten die 10 Jugendlichen am Berg jedoch in ein schweres Unwetter und finden mit letzter Kraft Unterschlupf in einer kleinen Berghütte. Dort müssen sie feststellen, dass sie sich heillos verirrt haben und dass der angeblich so erfahrene Ralf auch nicht mehr weiter weiß.

Das draussen das Unwetter mit unverminderter Kraft weiter tobt, bleibt den Jugendlichen nicht anderes übrig, als in der Hütte zu übernachten und das Ende des Sturmes abzuwarten.

Nachdem die Jugendlichen sich abends mit Alkohol betrunken haben, folgt nach der ersten Nacht die Ernüchterung. Ralf ist verschwunden und in der Hütte und draussen finden sich Blutspuren.

Ws ist da Schreckliches passiert ?

Direkt verdächtigt wird Tim, da er augenscheinlich Blut von Ralf im Gesicht hat. Erschwerend kommt hinzu, dass Tim in der Vergangenheit schlafgewandelt ist und einmal dabei seine eigene Mutter verletzt hat. Nach dem Aufwachen konnte er sich an nichts mehr erinnern.

Ist Tim ein Mörder und kann sich an die Tat nicht mehr erinnern ?

Die Gruppendynamik, die sich hieraus entwickelt, nimmt schnell erschreckende Formen an. Keiner traut mehr dem anderen und allen voran wird Tim des Mordes verdächtigt.

Nach und nach kommt allerdings die Wahrheit ans Tageslicht.

Und mit dieser unspektakulären Auflösung konnte mich Arno Strobel leider nicht so recht begeistern.

Vor allem hätte ich gern mehr über Denis erfahren, dessen Geschichte mir zu abrupt geendet hat. Dieser Charakter war mir mit am sympathischsten.

 

Ich vergebe für dieses Buch 3 von 5 Sternen.

 

 

 

Rezension : Schwarzer See von Riley Sager

Schwarzer See

Titel : Schwarzer See

Autor : Riley Sager

Genre : Thriller

Verlag : dtv

Inhalt :

Emma Davis ist Künstlerin und steht am Beginn einer großen Karriere. Niemand ahnt, dass sie in ihren Bildern eine traumatische Erinnerung verarbeitet. Vor 15 Jahren hat sie im Sommercamp in den Wäldern am Lake Midnight etwas Furchtbares erlebt: Ihre drei Freundinnen verschwanden eines Nachts, man fand keinerlei Spuren. Jetzt kehrt Emma zurück an den schwarzen See. So schön die Umgebung, so beklemmend ist die Atmosphäre im Camp. Und dann scheint sich die Geschichte zu wiederholen: Erneut verschwinden drei Mädchen. Doch Emma ist fest entschlossen, sie zu finden − und endlich herauszubekommen, was damals geschah.

 

Vita :

Riley Sager ist ein Pseudonym. Der Autor, in Pennsylvania geboren, ist Schriftsteller, Redakteur und Grafikdesigner und lebt in Princeton, New Jersey.

 

Erstmalig aufmerksam auf das Buch wurde ich spontan durch das doch recht gruselige Cover. Und nach Lesen des Klappentextes musste ich das Buch direkt kaufen.

Riley Sager habe ich schon länger auf dem Schirm. Sein Werk “ Final Girls “ steht schon lange auf meiner Wunschliste, aber aus irgendeinem Grund habe ich es bisher noch nicht gelesen.

Das Setting hat mich direkt in seinen Bann gezogen. Ein Sommercamp am Lake Midnight, aus dem drei Mädchen verschwinden und nie wieder auftauchen. Genau die richtige Lektüre für den Oktober.

Unsere Protagonistin Emma Davis verbrachte vor 15 Jahren ihre Sommerferien im Camp Nightingale am Lake Midnight. Nach nur wenigen Tagen verschwinden ihre 3 Mitbewohnerinnen Allison, Vivian und Nathalie, mit denen sich Emma eine Hütte teilt.

Sie tauchen trotz intensiver Suche nie wieder auf. Was ist mit den drei Mädchen geschehen ? Wie kann man einfach so verschwinden ?

In der Gegenwart lernen wir Emma Davis kennen, die mittlerweile Künstlerin ist und verstörende Bilder malt. Es sind düstere Landschaften, in denen sie die drei verschwundenen Freundinnen immer wieder malt und mit Farbe abdeckt und sie somit quasi versteckt.

Dieses Motiv ist für Emma schon zur Obsession geworden.

Völlig überraschend erhält Emma von der Besitzerin des Camps, Franny Harris-White die Einladung, einen Malkurs in den Sommerferien abzuhalten. Franny will das Sommercamp neu eröffnen, da es seit den schrecklichen Ereignissen vor 15 Jahren geschlossen war.

Emma willigt ein und die Ereignisse nehmen ihren Lauf.

Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt.

Zum einen werden wir Zeuge der Geschehnisse vor 15 Jahren und lernen Emma und die drei verschwundenen Mädchen in ihren Teenagertagen kennen. Dann springen wir wieder in unsere Zeit und begleiten Emma erneut bei ihrem Aufenthalt am Lake Midnight und in ihre damalige Hütte mit dem einprägsamen Namen “ Dogwood „.

Ziemlich schnell wird uns Lesern klar, dass Emma Geheimnisse hat und bezüglich des Verschwindens der Mädchen damals wohl nicht ganz ehrlich war. Doch inwieweit ist Emma in die tragischen Ereignisse involviert oder hat sie sogar etwas mit dem Verschwinden der Mädchen zu tun ?

Die Geschichte nimmt ständig andere Wendungen und der Leser ist sich seines Urteilsvermögens bald nicht mehr sicher.

Wem kann man trauen und wem nicht ?

Riley Sager baut die Spannung langsam und ruhig auf und mit geschickt platzierten Plottwists lenkt er den Leser immer wieder auf andere Fährten.

Mir ist letzten Endes jeder suspekt erschienen und ich konnte niemanden von der Liste der Verdächtigen streichen.

Das Ende allerdings hat mich richtig begeistern können. Mit dieser Auflösung habe ich nie im Leben gerechnet und genau das macht für mich ein guter Thriller aus.

Mich konnte Riley Sager hiermit auf ganzer Linie überzeugen und es wird nicht lange dauern, bis ich auch “ Final Girls “ verschlingen werde.

Für dieses Werk vergebe ich die Höchstbewertung von 5 Sternen.

 

Rezension : Verschollen von Rob Boffard

 

Verschollen

Titel : Verschollen

Autor : Rob Boffard

Verlag : Heyne ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Hannah Elliot ist aufgeregt: Bereits an ihrem ersten Tag als Tourguide auf Sigma Station soll sie einen Touristenausflug zum Pferdekopfnebel begleiten. Noch ahnt sie nicht, dass unzufriedene Gäste und eine betrunkene Shuttle-Pilotin an diesem Tag noch ihr geringstes Problem sein werden. Kaum hat das Shuttle die Umlaufbahn von Sigma Station verlassen, als sich ein gewaltiger dunkler Schatten über die Raumstation schiebt und sie in die Luft sprengt. Nun schwebt das kleine Shuttle samt seiner Passagiere völlig frei im Raum. Sie haben keine Vorräte, keine Waffen und keinen Plan. Und das geheimnisvolle Alien-Schiff ist ihnen dicht auf den Fersen …

 

Vita :

Rob Boffard wurde in Johannesburg, Südafrika, geboren und verbringt seine Zeit als Autor zwischen London, Vancouver und Johannesburg. Als Journalist hat er in mehr als zwölf Ländern Artikel geschrieben, unter anderem für The Guardian und Wired.

 

Unsere Protagonistin, Hannah Elliot ist Reiseführerin auf Sigma Station. Dieser Ort ist mit das beliebteste Urlaubsziel in der Galaxis, da man von dort einen atemberaubenden Blick auf den Pferdekopfnebel hat.

Dorthin ist sie auch mit einer Handvoll Touristen unterwegs, als ein unbekanntes Raumschiff die Raumstation angreift und zerstört.

So kommt es, dass Hannah Elliot mit dem Shuttle Red Panda und den Touristen im Weltall havariert, verfolgt von dem unbekannten Alien-Raumschiff.

Hannah Elliot ist aufgrund ihrer Unerfahrenheit zunächst mit der Situation völlig überfordert, zudem hat sie es an Bord mit den unterschiedlichsten Charakteren zu tun. Jeder hat seine Geheimnisse, angefangen von einer russischen Pilotin bis zu einem undurchschaubaren Pärchen.

Können sich diese Personen im Angesicht der Katastrophe zusammenraufen und an einem Strang ziehen ?

Mir hat das Setting unheimlich gut gefallen. Das Zukunftsszenario hat Rob Boffard meiner Meinung nach sehr gut beschrieben und es war auch für mich als absoluter Neuling in diesem Genre sehr gut verständlich.

Im Vordergrund dieses Romans stehen allerdings die Menschen und es stellt sich die Frage, ob man Grenzen überwinden kann um im Angesicht der drohenden Gefahren zu überleben.

Die Figuren hat der Autor sehr gut gezeichnet, so dass man sich nach und nach alle Personen mitsamt ihren Eigenarten und Charakterzügen sehr gut bildlich vorstellen kann.

Rob Boffard hat mit diesem Roman mit Sicherheit nicht das Rad neu erfunden, mir hat das Buch aber den Einstieg in das Science-Fiction-Genre sehr erleichtert und ich werde sicher in Zukunft noch mehr Bücher aus diesem Bereich lesen.

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.