Rezension : Schwarzer See von Riley Sager

Schwarzer See

Titel : Schwarzer See

Autor : Riley Sager

Genre : Thriller

Verlag : dtv

Inhalt :

Emma Davis ist Künstlerin und steht am Beginn einer großen Karriere. Niemand ahnt, dass sie in ihren Bildern eine traumatische Erinnerung verarbeitet. Vor 15 Jahren hat sie im Sommercamp in den Wäldern am Lake Midnight etwas Furchtbares erlebt: Ihre drei Freundinnen verschwanden eines Nachts, man fand keinerlei Spuren. Jetzt kehrt Emma zurück an den schwarzen See. So schön die Umgebung, so beklemmend ist die Atmosphäre im Camp. Und dann scheint sich die Geschichte zu wiederholen: Erneut verschwinden drei Mädchen. Doch Emma ist fest entschlossen, sie zu finden − und endlich herauszubekommen, was damals geschah.

 

Vita :

Riley Sager ist ein Pseudonym. Der Autor, in Pennsylvania geboren, ist Schriftsteller, Redakteur und Grafikdesigner und lebt in Princeton, New Jersey.

 

Erstmalig aufmerksam auf das Buch wurde ich spontan durch das doch recht gruselige Cover. Und nach Lesen des Klappentextes musste ich das Buch direkt kaufen.

Riley Sager habe ich schon länger auf dem Schirm. Sein Werk “ Final Girls “ steht schon lange auf meiner Wunschliste, aber aus irgendeinem Grund habe ich es bisher noch nicht gelesen.

Das Setting hat mich direkt in seinen Bann gezogen. Ein Sommercamp am Lake Midnight, aus dem drei Mädchen verschwinden und nie wieder auftauchen. Genau die richtige Lektüre für den Oktober.

Unsere Protagonistin Emma Davis verbrachte vor 15 Jahren ihre Sommerferien im Camp Nightingale am Lake Midnight. Nach nur wenigen Tagen verschwinden ihre 3 Mitbewohnerinnen Allison, Vivian und Nathalie, mit denen sich Emma eine Hütte teilt.

Sie tauchen trotz intensiver Suche nie wieder auf. Was ist mit den drei Mädchen geschehen ? Wie kann man einfach so verschwinden ?

In der Gegenwart lernen wir Emma Davis kennen, die mittlerweile Künstlerin ist und verstörende Bilder malt. Es sind düstere Landschaften, in denen sie die drei verschwundenen Freundinnen immer wieder malt und mit Farbe abdeckt und sie somit quasi versteckt.

Dieses Motiv ist für Emma schon zur Obsession geworden.

Völlig überraschend erhält Emma von der Besitzerin des Camps, Franny Harris-White die Einladung, einen Malkurs in den Sommerferien abzuhalten. Franny will das Sommercamp neu eröffnen, da es seit den schrecklichen Ereignissen vor 15 Jahren geschlossen war.

Emma willigt ein und die Ereignisse nehmen ihren Lauf.

Die Geschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt.

Zum einen werden wir Zeuge der Geschehnisse vor 15 Jahren und lernen Emma und die drei verschwundenen Mädchen in ihren Teenagertagen kennen. Dann springen wir wieder in unsere Zeit und begleiten Emma erneut bei ihrem Aufenthalt am Lake Midnight und in ihre damalige Hütte mit dem einprägsamen Namen “ Dogwood „.

Ziemlich schnell wird uns Lesern klar, dass Emma Geheimnisse hat und bezüglich des Verschwindens der Mädchen damals wohl nicht ganz ehrlich war. Doch inwieweit ist Emma in die tragischen Ereignisse involviert oder hat sie sogar etwas mit dem Verschwinden der Mädchen zu tun ?

Die Geschichte nimmt ständig andere Wendungen und der Leser ist sich seines Urteilsvermögens bald nicht mehr sicher.

Wem kann man trauen und wem nicht ?

Riley Sager baut die Spannung langsam und ruhig auf und mit geschickt platzierten Plottwists lenkt er den Leser immer wieder auf andere Fährten.

Mir ist letzten Endes jeder suspekt erschienen und ich konnte niemanden von der Liste der Verdächtigen streichen.

Das Ende allerdings hat mich richtig begeistern können. Mit dieser Auflösung habe ich nie im Leben gerechnet und genau das macht für mich ein guter Thriller aus.

Mich konnte Riley Sager hiermit auf ganzer Linie überzeugen und es wird nicht lange dauern, bis ich auch “ Final Girls “ verschlingen werde.

Für dieses Werk vergebe ich die Höchstbewertung von 5 Sternen.

 

Werbeanzeigen

Rezension : Verschollen von Rob Boffard

 

Verschollen

Titel : Verschollen

Autor : Rob Boffard

Verlag : Heyne ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Hannah Elliot ist aufgeregt: Bereits an ihrem ersten Tag als Tourguide auf Sigma Station soll sie einen Touristenausflug zum Pferdekopfnebel begleiten. Noch ahnt sie nicht, dass unzufriedene Gäste und eine betrunkene Shuttle-Pilotin an diesem Tag noch ihr geringstes Problem sein werden. Kaum hat das Shuttle die Umlaufbahn von Sigma Station verlassen, als sich ein gewaltiger dunkler Schatten über die Raumstation schiebt und sie in die Luft sprengt. Nun schwebt das kleine Shuttle samt seiner Passagiere völlig frei im Raum. Sie haben keine Vorräte, keine Waffen und keinen Plan. Und das geheimnisvolle Alien-Schiff ist ihnen dicht auf den Fersen …

 

Vita :

Rob Boffard wurde in Johannesburg, Südafrika, geboren und verbringt seine Zeit als Autor zwischen London, Vancouver und Johannesburg. Als Journalist hat er in mehr als zwölf Ländern Artikel geschrieben, unter anderem für The Guardian und Wired.

 

Unsere Protagonistin, Hannah Elliot ist Reiseführerin auf Sigma Station. Dieser Ort ist mit das beliebteste Urlaubsziel in der Galaxis, da man von dort einen atemberaubenden Blick auf den Pferdekopfnebel hat.

Dorthin ist sie auch mit einer Handvoll Touristen unterwegs, als ein unbekanntes Raumschiff die Raumstation angreift und zerstört.

So kommt es, dass Hannah Elliot mit dem Shuttle Red Panda und den Touristen im Weltall havariert, verfolgt von dem unbekannten Alien-Raumschiff.

Hannah Elliot ist aufgrund ihrer Unerfahrenheit zunächst mit der Situation völlig überfordert, zudem hat sie es an Bord mit den unterschiedlichsten Charakteren zu tun. Jeder hat seine Geheimnisse, angefangen von einer russischen Pilotin bis zu einem undurchschaubaren Pärchen.

Können sich diese Personen im Angesicht der Katastrophe zusammenraufen und an einem Strang ziehen ?

Mir hat das Setting unheimlich gut gefallen. Das Zukunftsszenario hat Rob Boffard meiner Meinung nach sehr gut beschrieben und es war auch für mich als absoluter Neuling in diesem Genre sehr gut verständlich.

Im Vordergrund dieses Romans stehen allerdings die Menschen und es stellt sich die Frage, ob man Grenzen überwinden kann um im Angesicht der drohenden Gefahren zu überleben.

Die Figuren hat der Autor sehr gut gezeichnet, so dass man sich nach und nach alle Personen mitsamt ihren Eigenarten und Charakterzügen sehr gut bildlich vorstellen kann.

Rob Boffard hat mit diesem Roman mit Sicherheit nicht das Rad neu erfunden, mir hat das Buch aber den Einstieg in das Science-Fiction-Genre sehr erleichtert und ich werde sicher in Zukunft noch mehr Bücher aus diesem Bereich lesen.

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Rezension : Der Kastanienmann von Soren Sveistrup

 

Der Kastanienmann

Titel : Der Kastanienmann

Autor : Soren Sveistrup

Verlag : Goldmann ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Thriller

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Der Nr.1-Bestseller aus Dänemark – vom Macher der Erfolgsserie THE KILLING (Kommissarin Lund).

Es ist ein stürmischer Tag in Kopenhagen, als die Polizei an einen grauenvollen Tatort gerufen wird. Auf einem Spielplatz liegt die entstellte Leiche einer jungen Frau. Und der Täter hat eine unheimliche Botschaft hinterlassen: Über dem leblosen Körper schwingt eine kleine Puppe aus Kastanien im Wind. Kommissarin Naia Thulin und ihr Partner Mark Hess stehen vor einem Rätsel. Denn die Figur trägt den Fingerabdruck eines Mädchens, das ein Jahr zuvor ermordet wurde – die Tochter der Politikerin Rosa Hartung. Und dann taucht ein zweites Kastanienmännchen auf …

 

Vita :

Søren Sveistrup ist ein dänischer Drehbuchautor. Bekannt wurde er durch die Serie ›Nikolaj und Julie‹ und den mehrteiligen TV-Thriller ›Kommissarin Lund: Das Verbrechen‹, der unter dem Namen ›The Killing‹ für den US-Markt adaptiert wurde und zahlreiche Preise gewann.

 

Kommissarin Naia Thulin und ihr neuer Kollege Mark Hess bekommen es mit einem ungewöhnlichen Verbrechen zu tun.

Eine junge Frau wurde grausam ermordet. Am Tatort findet man ein Kastanienmännchen, auf dem die Fingerabdrücke eines Mädchens zu finden sind, das vor einem Jahr wohl einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist.

Dabei handelt es sich um die Tochter der bekannten Politikerin Rosa Hartung. Die Leiche wurde jedoch nie gefunden. Lebt das Mädchen vielleicht noch ?? . Doch warum sollte jemand einen Mord gestehen, den er gar nicht begangen hat.

Und dann taucht noch ein Kastanienmännchen auf….

Soren Sveistrup war mir bis dato völlig unbekannt, aber das toll gestaltete Cover und der spannende Klappentext haben mich neugierig gemacht.

Es hat einige Seiten gedauert, bis ich in die Gechichte hineingefunden habe. Zu Beginn waren mir Naia Thulin und Mark Hess nicht wirklich sympathisch und zugänglich.

Nach und nach finden sie aber einen gemeinsamen Weg und haben Stück für Stück Sympathiepunkte bei mir gesammelt. Vor allem Mark Hess hat die Fähigkeit, hinter die Fassade zu blicken und Zusammenhänge herzustellen, die anderen verborgen bleiben oder leicht übersehen werden.

Der Schreibstil des Autors hat mich nach einigen Seiten in seinen Bann gezogen und der Autor wartet immer wieder mit neuen Wendungen auf. Als Leser ist man immer am miträtseln, was es denn mit den ominösen Kastanienmännchen auf sich hat.

Auch der Schluss ließ für mich keine Fragen offen. Er war stimmig und hat die ganze Geschichte für mich komplett rund gemacht.

Auf jeden Fall Nervenkitzel pur für lange Herbstabende und dazu noch ein echter Pageturner.

Ich hoffe jedenfalls sehr auf eine Fortsetzung.

Ich vergebe hier die Höchstpunktzahl von 5 Sternen.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Rezension : Die Hafenschwester von Melanie Metzenthin

Die Hafenschwester

Titel : Die Hafenschwester

Autor : Melanie Metzenthin

Verlag : Diana ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde )

 

Hamburg, 1892: Die Cholera erschüttert die Stadt an der Elbe und fordert tausende Opfer. Als Marthas Mutter stirbt, muss sie das Überleben ihrer Familie sichern. Die junge Frau aus dem armen Gängeviertel ergattert eine Lehrstelle am Eppendorfer Krankenhaus und arbeitet sich bis zur OP-Schwester hoch. Während die Ärzte sich im Wettlauf gegen die Zeit befinden, ist Hamburg auch im politischen Umbruch: Die Hafenarbeiter streiken, die Frauen kämpfen ums Wahlrecht und für die Rechte von Prostituierten. Martha schließt sich der Frauenbewegung an und führt gleichzeitig ihren ganz persönlichen Kampf. Denn sie hat nicht nur die Liebe zur Medizin entdeckt, sondern – gegen die strengen Regeln am Krankenhaus – auch zu einem jungen Mann …

 

Vita :

Melanie Metzenthin wurde 1969 in Hamburg geboren, wo sie auch heute noch lebt und als Fachärztin für Psychiatrie arbeitet. Mit der Vergangenheit ihrer Heimatstadt fühlt sie sich ebenso verbunden wie mit der Geschichte der Medizin, was in vielen ihrer Romane zum Ausdruck kommt. Die Hafenschwester. Als wir zu Träumen wagten ist ihr erster Roman im Diana Verlag und der Auftakt zu einer Serie.

 

Unsere Protagonistin in diesem Roman ist die junge Martha. Die 14-jährige lebt 1892 mit ihrer Familie im berüchtigten Gängeviertel in Hamburg.

In diesem Hamburger Bezirk wohnen vornehmlich die Hafenarbeiter mit ihren Familien unter unzumutbaren Bedingungen. Die Mutter bessert die Haushaltskasse mit Näharbeiten auf und auch die junge Martha muss schon mitarbeiten, damit die Familie über die Runden kommt.

Martha hat eine beste Freundin namens Milli. Dieser ergeht es noch wesentlich schlimmer als Martha, da ihr gewalttätiger Stiefvater sie und ihre Mutter auf den Strich schickt.

Als 1892 in Hamburg die Cholera ausbricht und wütet, verliert Martha ihre Mutter und die kleine Schwester.

Durch glückliche Umstände wird Martha Krankenwärterin in St.Georg. So kan sie für das Überleben und Auskommen der Familie sorgen. Gleichzeitig entdeckt sie ihr Interesse und ihre Leidenschaft für die Medizin.

Und auch die Liebe kommt nicht zu kurz, obwohl Martha für ihre Tätigkeit ledig bleiben muss.

Die Hafenschwester – Als wir zu träumen wagten ist der erste Teil einer Reihe von Melanie Metzenthin.

Schon beim Lesen der ersten Seiten ist man mitten im Gängeviertel und im Geschehen gefangen. Die Autorin beschreibt sehr plastisch den Ausbruch der Cholera-Epedemie und das Leben zu jener Zeit im Gängeviertel. Auch das politische Geschehen zu jener Zeit wird von Melanie Metzenthin genau beleuchtet.

Gut gefallen hat mir, dass die Autorin für ihr Buch akribisch recherchiert hat und somit diese vergangene Epoche wieder aufleben lässt und man somit als Leser einen guten Einblick in die Sozialgeschichte jener Zeit erhält.

Martha war mir als Mensch sehr sympathisch, weil sie unter anderem auch immer zu ihrer Freundin Millie gestanden hat, obwohl diese als Prostituierte von jedermann geächtet wird. Auch hilft sie während des Hafenarbeiterstreiks in einer Suppenküche mit. Mir hat Milli mit ihrer warmherzigen Art mit am Besten gefallen.

Der nächste Teil ist schon fest eingeplant und ich bin gespannt, wie die Geschichte weitergeht.

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen.

 

Ein riesengroßes Dankeschön an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

Das Versprechen des Bienenhüters von Christy Lefteri

Das Versprechen des Bienenhüters: Roman von [Lefteri, Christy]

Titel : Das Versprechen des Bienenhüters

Autor : Christy Lefteri

Verlag : Limes ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Sie haben alles verloren und glauben dennoch an einen Neuanfang: Diese Geschichte wird Sie berühren, erschüttern und doch hoffnungsvoll zurücklassen.

Nuri ist Bienenhüter, mit seiner Familie führt er ein einfaches, aber erfülltes Leben im syrischen Aleppo. Bis das Undenkbare passiert und der Krieg ihr Zuhause erreicht. Nuris kleiner Sohn Sami wird bei einem Bombenanschlag getötet, seine Frau Afra erblindet. Sie müssen fliehen, um zumindest ihr eigenes Leben zu retten. Die Trauer um Sami und Erinnerungen an das einst glückliche Leben begleiten sie auf dem langen, gefährlichen Weg durch eine Welt, die nicht auf sie gewartet hat und selbst die Mutigsten in die Knie zwingt. Doch in England wartet Nuris Cousin Mustafa mit einem Bienenstock, der neuen Honig und neues Leben verspricht. Aber die größte Herausforderung liegt noch vor Nuri und Afra: wieder zueinander zu finden und gemeinsam die Hoffnung an ein neues Leben zu bewahren.

Erzählt mit viel Feingefühl, Emotion und besonderen erzählerischen Elementen, wie die Verknüpfung der Zeitebenen: Die Kapitelüberschrift ist das letzte Wort des vorherigen und das erste Wort des folgenden Kapitels, so sind die Erzählung aus der Gegenwart und der Vergangenheit miteinander verbunden.

 

Vita :

Christy Lefteri wuchs als Tochter zypriotischer Geflüchteter in London auf. Sie unterrichtet Kreatives Schreiben an der Brunel University. 2016 und 2017 verbrachte sie die Sommermonate als Freiwillige in einem von der Unicef unterstützten Geflüchtetenlager in Athen. Die Geschichten, die die Menschen ihr dort erzählten, inspirierten sie dazu, »Das Versprechen des Bienenhüters« zu schreiben.

 

In dieser Geschichte lernen wir den Bienenhüter Nuri und seine Frau Afra aus Aleppo kennen. Die beiden haben einen tragischen Verlust zu verarbeiten. In den Kriegswirren wird ihr Sohn Sami bei einem Bomenangriff getötet und Afra erblindet.

Desweiteren hat Nuri mit einem weiteren Verlust zu kämpfen. Die bienenstöcke, für die er verantwortlich ist, werden vollkommen und unwiderbringlich zerstört.

Nuri und seine Frau Afra beschliessen, nach England zu fliehen. Dorthin ist schon Cousin Mustafa eine Weile vor ihnen geflohen. Die beiden machen sich also auf die beschwerliche Reise in ein ihnen unbekanntes Land.

Da sich die beiden durch die schrecklichen Erlebnisse auch als Ehepaar voneinander entfernt haben, kann die Flucht auch eine Möglichkeit sein, wieder zueinander zu finden.

 

Ersteinmal möchte ich dem Verlag ein Kompliment für das tolle Cover machen. Es ist einfach wunderschön.

Mit ihrem tollen und eindringlichen Schreibstil sind wir sofort in der Geschichte gefangen. Die Perspektive wechselt zwischen der Gegenwart in England und der Vergangenheit in Aleppo.

Besonders interessant fand ich, das das letzte Wort jedes Kapitels gleichzeitig die Überschrift des folgenden Kapitels ist.

Das Buch lässt sich flüssig und leicht lesen trotz des anspruchsvollen Themas. Die Charaktere sind durchgehend authentisch gezeichnet und besitzen Tiefgang, so dass mir jeder einzelne ans Herz gewachsen ist.

Alles in allem ein wirklich beeindruckendes Debut von Christy Lefteri. Hoffentlich wird es noch viele weitere Geschichten von dieser Autorin geben.

Bis jetzt ist dieses Buch mein absolutes Highlight in 2019.

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen.

 

Ein riesengrosses Dankeschön an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

 

 

Rezension : West von Carys Davies

Titel : West

Autor : Carys Davies

Verlag : Luchterhand ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Roman

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Best Book of the Year: The Sunday Times. The Guardian.

»WEST lässt uns eintauchen in den Mythos des amerikanischen Westens und erzählt von der Hingabe und Verletzlichkeit des Menschen.« San Francisco Chronicle »Dieses Buch geht einem nicht mehr aus dem Kopf.« Claire Messud

Pennsylvania, im Jahr 1815: Der einfache, gutherzige Maultierzüchter Cy Bellman findet keine Ruhe mehr, seit er in der Zeitung von einer unglaublichen Entdeckung gelesen hat. Um seinem Traum nachzujagen, bringt er das größte Opfer und lässt seine 10-jährige Tochter Bess in der Obhut ihrer ruppigen Tante zurück. Während Bess auf sich allein gestellt zur Frau wird, erlebt Bellman im tiefen Westen ein Abenteuer, das sich völlig anders entwickelt als erwartet. Carys Davies hat eine »eine traurig schöne Geschichte« (The Times) geschrieben über die tiefe Sehnsucht, alles hinter sich zu lassen und seinem Leben einen neuen Sinn zu geben.

 

Vita :

Carys Davies wurde 2015 für ihren Short-Story Band »The Redemption of Galen Pike« mit dem Frank O’Connor International Short Story Award ausgezeichnet. Sie wurde in Wales geboren und wuchs in den Midlands auf. Nach einer elfjährigen Zwischenstation in New York und Chicago lebt sie jetzt in Lancaster, im Nordwesten Englands.

 

Machen wir uns auf zu einer grossen Reise.

Im Jahr 1815 wird in Kentucky von einem sensationellen Fund berichtet. Die Neugier des einfachen Farmers John Cyrus Bellmann aus Pennsylvania ist geweckt und er macht sich zu einer grossen Reise auf, um hinter das Geheimnis des sensationellen Fundes zu kommen.

Im Verlauf der Geschichte lernen wir Bess, die 10-jährige Tochter des Farmers kennen, die dieser während seiner langen Abwesenheit in die Obhut seiner Schwester Julie gibt.

Julie wiederum kann den Entdeckergeist ihres Bruders nicht gutheissen und bringt dies auch deutlich zum Ausdruck. Bellmann lässt sich davon jedoch nicht abhalten, sondern kauft sich einen neuen Hut, packt allerlei Krimskrams zum Tauschen ein und macht sich auf die Reise.

Unterwes lernt er den Shawnee “ Alte Frau aus der Ferne “ kennen, der ihn in die Wildnis begleiten soll.

Für mich war diese Geschichte eine Reise zurück in die Zeit, in die Prärien und das unbekannte Land. Besonders im Gedächtnis geblieben ist mir der Shawnee “ Alte Frau aus der Ferne“, der ebenso auf der Suche ist wie John Cyrus Bellmann.

Eindrücklich beschrieben wird auch Bellmanns Tochter, die in der Position einer Wartenden ist und ohne ihren Vater erwachsen werden muss.

Da es sich ohnehin nur um ein kleines,schmales Buch handelt, möchte ich an dieser Stelle nicht zuviel von der Geschichte preisgeben. Man muss diese Geschichte selbst entdecken.

Für mich lag der Reiz gerade in der Kürze der Geschichte, der Erzählstil empfand ich als ungemein intensiv und prägnant.

Diese Geschichte wird mich in meinen Gedanken noch lange begleiten.

Wer einen literarischen Leckerbissen abseits des Mainstream sucht, dem kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen.

Ich vergebe die Höchstbewertung von 5 Sternen.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.

Rezension : Wo die Angst beginnt von Rachel Abbott

Wo die Angst beginnt: Thriller

 

Titel : Wo die Angst beginnt

Autor : Rachel Abbott

Verlag : Blanvalet ( Verlagsgruppe Random House GmbH )

Genre : Thriller

 

( WERBUNG, da mir das Rezensionsexemplar vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt wurde)

 

Wer soll dir glauben, wenn der einzige Zeuge tot ist?

Nach dem schrecklichen Tod von Marks erster Frau war es Evie, die ihn zurück ins Leben brachte. Die beiden sind verliebt, sie haben eine kleine Tochter und leben zusammen in Marks wunderschönem Haus am Meer. Alles wirkt perfekt. Doch ist es das wirklich? Plötzlich scheint Evie immer öfter kleine Unfälle zu haben, hat immer wieder Verletzungen und blaue Flecke. Ist Mark dafür verantwortlich? Evies Freunde beginnen, sich Sorgen zu machen. Und eines Nachts wird Sergeant Stephanie King zu dem Haus am Meer gerufen und entdeckt im Schlafzimmer zwei Körper in blutgetränkten Laken …

 

Vita :

Rachel Abbott, geboren und aufgewachsen in Manchester, leitete viele Jahre als Systemanalytikerin ihre eigene kleine Softwarefirma. 2011 veröffentlichte sie ihren ersten Roman als Selfpublisherin und landete damit auf Anhieb einen Riesenerfolg. Seither führen ihre Romane regelmäßig die E-Book-Bestsellerlisten in Großbritannien und den USA an. Heute lebt Rachel Abbott abwechselnd in Italien und in ihrem Haus auf der Kanalinsel Alderney, wo sie auch ihre Romane schreibt.

Unsere Protagonistin Evie lebt mit ihrem Mann Mark und ihrer kleinen Tochter scheinbar das perfekte Leben. Doch wie erklären sich die Unfälle, die Evie des öfteren erleidet und die Verletzungen, die sie sich mit schöner Regelmäßigkeit zuzieht?

Steckt mitunter sogar ihr Ehemann Mark dahinter?

Schon der Beginn des Buches beginnt mit einem Paukenschlag. Die Ermittlerin Stephanie King wird an den Schauplatz eines Verbrechens gerufen. Ein Mann ist tot und eine Frau schwer verletzt.

Im Laufe der Geschichte lernen wir Marks Schwester Chloe kennen. Sie hat eine krankhafte Obsession Mark gegenüber entwickelt und mischt sich in sein komplettes Leben ein.

Das Buch ist insgesamt in drei Teile gegliedert.

Zu Beginn lernen wir Mark und Evie am Anfang ihrer Beziehung kennen. Auch die scheinbar zufälligen Unfälle spielen eine Rolle, ebenso wie Marks Schwester Chloe, die mir schon direkt Unsympathisch war. Sie mischt sich überall ein und auch ihr Umgang mit Marks und Evies kleiner Tochter hat mir nicht zugesagt.

Im zweiten Teil geht es um die Auffindung der beiden Personen durch die Ermittlerin Stephanie King. Jetzt weiß der Leser auch, um wen es sich handelt.

Wir werden Zeuge des Verhörs und stellen eigene Vermutungen über den Tathergang an. Überrascht war ich, dass meine Einschätzungen nicht immer richtig waren und uns die Autorin auf die ein oder andere falsche Fährte gelockt hat.

Im dritten Teil dreht es sich dann um die Auflösung des Falles. Gut gefalllen hat mir, dass sich die Autorin noch einige Plottwists hat einfallen lassen und mich doch etliche Male aufs Glatteis geführt hat. So soll ein guter Psychothriller sein.

Mit den Charakteren bin ich nicht ganz warm geworden, leider war mir keiner richtig sympathisch. Dies hat aber der Qualität des Buches keinen Abbruch getan. Der kühle und distanzierte Schreibstil der Autorin hat für mich eine ganz eigentümliche Stimmung erzeugt, die mir sehr gut gefallen hat.

Ein großes Kompliment auch an den Verlag für die traumhaft schöne Gestaltung des Covers und der Haptik. Ein echter Hingucker in meinem Bücherregal.

Mir hat das Buch einige spannende Stunden beschert und ich konnte wieder eine bis dato mir unbekannte Autorin für mich entdecken.

Ich vergebe hier die Höchstbewertung von 5 Sternen.

 

Einen ganz, ganz lieben Dank an die Verlagsgruppe Random House GmbH und das Bloggerportal für die kostenlose Zusendung des Rezensionsexemplares.